2. Corona-Welle: Mehrheit der Unternehmen sieht sich gut vorbereitet

Martin Dropkin, Fidelity International

Global sind Unternehmen gut für die zweite Corona-Welle gerüstet. Dies ist das Ergebnis einer Blitzumfrage unter 143 Aktien- und Rentenanalysten von Fidelity International. Nur jedes zwanzigste Unternehmen ist aus Sicht der Fidelity-Analysten nicht gut auf einen erneuten Corona-Ausbruch vorbereitet. Aber es gibt auch Ausreißer.

Ein Ausreißer ist der Energiesektor. Etwas mehr als ein Viertel der Energie-Analysten bezeichneten ihre Unternehmen als „eher unvorbereitet“. Energieunternehmen können beispielsweise unter einem weiteren Rückgang der Ölnachfrage im Falle einer schwerwiegenden zweiten Corona-Welle sowie einem möglichen Lockdown leiden.

Europäische und US-Unternehmen liegen vorn

Mit Blick auf regionale Unterschiede fällt auf, dass rund neun von zehn europäischen und US-Unternehmen gut oder sehr gut auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet sind, während dies nur für 60 Prozent der Unternehmen aus europäischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Schwellenländern gilt. Dennoch blicken die Manager aus dieser Region überdurchschnittlich optimistisch in die Zukunft. Positive Impulse durch die Lockerung harter Corona-Auflagen und das EU-Konjunkturprogramm sowie Währungseffekte (Türkei) sind die wesentlichen Treiber dafür. Allerdings gibt es auch Befürchtungen, dass die Politik in Ländern wie der Türkei und Brasilien nicht nachhaltig ist und das Investitionsklima weiter beeinträchtigt.

Auf die Frage nach Kurseffekten von Nachhaltigkeitsmaßnahmen sehen nur wenige Analysten negative Auswirkungen für die von ihnen analysierten Unternehmen. Beim Basiskonsum und Versorgern ist der Kurseffekt am positivsten. Das Schlusslicht bildet auch hier der Energiesektor, bei dem gut ein Drittel der Analysten Druck auf die Kurse infolge von Nachhaltigkeitsmaßnahmen erwarten.

„Ein Hintergrund ist, dass die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energiequellen ein kapitalintensiver Prozess ist“, erläutert Martin Dropkin. „Anleger könnten vor möglichen Dividendenkürzungen infolge des hohen Investitionsbedarfs zurückschrecken. Als große Investoren und Mitglied der Investoreninitiative Climate Action 100+ engagieren wir uns im Gespräch mit Managern aus Energieunternehmen für den Übergang zu sauberer Energie. Ein weiterer Baustein ist, dass wir uns im Gespräch mit Banken dafür stark machen, die Finanzierung von Kohlekraftwerken einzustellen.“




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot your-name]

Bei unseren Lesern momentan beliebt