Aktien untergewichten, Festverzinsliche Wertpapiere übergewichten

Brian O’Reilly, Head of Investment Strategy bei Mediolanum International Funds

Das Risiko für Wachstum ist ausgewogen. Auf der einen Seite führt der Handelskrieg dazu, dass sich ein Teil der Weltwirtschaft verlangsamt, aber andere Segmente wie der Dienstleistungssektor entwickeln sich besser. Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass wir uns in einem späten Zyklus befinden, aber die wichtigste Debatte konzentrierte sich darauf, ob die Zentralbanken durch geldpolitische Lockerungen und/oder Regierungen mit fiskalischen Impulsen den Zyklus verlängern können. Daher ist ein konservativerer Ansatz bei der Verwaltung der Portfolios gerechtfertigt. Angesichts der jüngsten Bewegungen der Zentralbank, eines Teils der Stabilisierung der Wirtschaftsdaten, die wir in letzter Zeit gesehen haben, und der hohen Risikoprämien für Aktien gegenüber Anleihen hat Mediolanum jedoch einige Änderungen an ihrer Asset Allocation vorgenommen: Aktien untergewichten, festverzinsliche Wertpapiere übergewichten“. Dies ist das wesentliche Fazit der aktuellen Analyse „House View Quarterly“ des Investment Committee von Mediolanum International Funds, erklärt Brian O’Reilly, Head of Investment Strategy bei Mediolanum International Funds.

Das Mediolanum Investment Committee verglich darin die heutige Situation mit dem Zeitraum von 1995-2000, als die Fed die Zinssätze zuletzt mehrmals angepasst hat, um die Politik an die wirtschaftlichen Bedingungen anzupassen. Damals gelang es ihnen, einen Zyklus, dem die Kraft ausgeht, zu verlängern und dabei eine Rallye an der Börse zu ermöglichen.

Weltwirtschaft entwickelt sich weiter rückläufig
Mediolanums Makrostrategen zeigten in ihrer Analyse auf, dass sich die Weltwirtschaft im Sommer weiter rückläufig entwickelte. Im zweiten Quartal verlangsamte sich das BIP der Vereinigten Staaten auf etwas mehr als 2%, Deutschland schrumpfte um 0,1% und China verzeichnete mit 6,2% die niedrigste Wachstumsrate seit 30 Jahren. Vor diesem Hintergrund hat der IWF seine globalen Wachstumsprognosen für 2019 auf 3,2% gesenkt und anerkannt, dass die Risiken für die Prognose hauptsächlich nach unten gerichtet sind. Allerdings gibt es einige weitere positive Anzeichen, die darauf hindeuten, dass sich die Bedingungen zu stabilisieren beginnen. Sicherlich bestätigen die neuesten Daten, dass die globale Fertigung weiterhin unter Druck steht. Die Auswirkungen des Handelskrieges haben große exportorientierte Nationen wie Deutschland und China, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe, deutlich in Mitleidenschaft gezogen, wobei eine Reihe von Indikatoren wie die PMI-Zahlen eine deutliche Abschwächung signalisieren. Selbst in den USA, wo sich das verarbeitende Gewerbe relativ gut behauptet hatte, sanken die ISM-Daten im August auf 49 und folgten damit dem Abwärtstrend, der sich in den meisten Ländern der Welt seit diesem Jahr abzeichnet.

Keine klaren Anzeichen eines Abschwungs erkennbar
Mediolanums Analysten sehen jedoch, dass es trotz der Schwächen in der Fertigung keine klaren und offensichtlichen Anzeichen dafür gibt, dass eine Rezession im Herbst bevorsteht. Besonders hervorzuheben ist, dass sich der Dienstleistungssektor relativ gut behauptet hat und ein viel größerer Teil der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ist – er macht in der Regel rund 70 % der Produktion der entwickelten Länder aus. Auch der Arbeitsmarkt ist widerstandsfähig. In den USA gibt es über 7 Millionen offene Stellen, die Arbeitslosigkeit bleibt auf historisch niedrigem Niveau, und zukunftsweisende Indikatoren wie die ISM-Subkomponente für Beschäftigung zeigen positive Trends bei den zukünftigen Einstellungsabsichten, die die Menschen in Beschäftigung halten und im Gegenzug den Konsum der Verbraucher positiv halten sollten. Dies ist der Schlüssel, um den Zyklus am Laufen zu halten.

Wie sich Anleiheinvestoren angesichts der Verlangsamung des Wachstums positionieren
Die Anleger von Anleihen sind klar auf eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums eingestellt. Mediolanum ist der Ansicht, dass die Umkehrung der Zinskurve nicht ignoriert werden kann, da sie seit 1950 acht Rezessionen korrekt identifiziert hat. Die Umkehrung bestätigt auch Mediolanums Einschätzung, dass wir uns in einem späten Zyklus befinden, was Mediolanums Positionierung im Beta-Portfolio nach unten treibt.

Die Zentralbanken tun alles, was nötig ist
Die Schlüsselfrage ist, ob die Politik der Zentralbank in der Lage sein wird, den Zyklus zu verlängern. Als Reaktion auf das schwächere wirtschaftliche Umfeld haben die Zentralbanken mit einer Lockerung der monetären Bedingungen reagiert. In seiner letzten Sitzung als EZB-Chef vor der Übergabe an Christine Lagarde lieferte Mario Draghi eine Zinssenkung von 10 Basispunkten und startete ein neues, unbefristetes QE. Die Federal Reserve senkte die Zinsen im September erneut um 25 Basispunkte, was ein Zeichen dafür ist, dass auch sie das tun wird, was nötig ist, um den Zyklus zu verlängern. Während Mediolanums Analysten mit der Einschätzung des Fed-Vorsitzenden Powell, dass es sich hierbei um eine Anpassung in der Mitte des Zyklus und nicht in einem späten Zyklus handelt, nicht einverstanden sind, stimmen sie seinen Bemerkungen zu, dass die Daten darauf hindeuten, dass sich die USA in relativ guter Verfassung befinden, und als solche erwarten sie noch keinen vollständigen Zinssenkungszyklus.

Taktische Asset Allokation: Aktien – Untergewichtung bis neutral/ Festverzinsliche Wertpapiere – Übergewichtung
Unter Berücksichtigung dieser Erkenntnisse empfahl Mediolanums Investment Committee einige Änderungen in den Portfolios mit Abweichungen von der Benchmark in einem Zeithorizont von 6-12 Monaten.

Aktien – Untergewichtung bis neutral
Bislang hielt Mediolanum an einer leicht negativen Entwicklung der Aktien fest, was die Ansicht widerspiegelt, dass Aktien seit dem Ausverkauf im Dezember letzten Jahres einen langen Weg zurückgelegt haben. Obwohl wir uns in der spätzyklischen Phase befinden, räumen Mediolanums Analysten ein, dass gemäßigtere Zentralbanken und eine gewisse Stabilisierung der Wirtschaftsdaten die Aktien kurz- und mittelfristig nach oben treiben könnten. Die Bewertungen sind mit 16x bei einem 12-monatigen Forward-GuV-Multiple nicht besonders teuer. Auf regionaler Ebene haben Mediolanums Analysten ihre Untergewichtung in den Schwellenländern aufgehoben, die seit Jahresbeginn hinter den globalen Aktien zurückbleiben. Sie behalten eine Übergewichtung der japanischen Aktien bei, da sie defensiver sind und billiger bewertet werden. Darüber hinaus denken sie, dass japanische Aktien mit dem 12,6-fachen Forward-Gewinn-Verhältnis im Vergleich zum Rest der Welt relativ günstig sind und ein gewisses Aufholpotenzial bieten können. Auch in europäischen Aktien hat das Investment Committee von Mediolanum aufgrund ihrer günstigeren Bewertungen eine Übergewichtung vorgenommen.

Festverzinsliche Wertpapiere – Übergewichtung
Obwohl sich auch die Anleihen erholt haben, behält Mediolanum seine Übergewichtung bei den festverzinslichen Wertpapieren bei. Mediolanum ist sich bewusst, dass die Renditen über das gesamte Spektrum der festverzinslichen Wertpapiere hinweg gesunken sind, aber die Analysten sind der Meinung, dass Anleihen umso mehr wie ein Versicherungsvertrag innerhalb eines Portfolios fungieren, je später wir im Zyklus stehen. Innerhalb des Fixed-Income-Universums hat Mediolanum eine klare Präferenz für qualitativ hochwertigere und länger laufende Anleihen und behält eine Präferenz für qualitativ hochwertige Staatsanleihen gegenüber Krediten bei. Mediolanums Analysten sind besonders besorgt über hochverzinsliche Unternehmensanleihen, die ihrer Meinung nach eine potenzielle Schwäche sind, die den Zyklus stören könnte. Die Kreditbedingungen sind bisher gut, aber jede weitere Verlangsamung des Wachstums könnte den Kreditmarkt mit steigenden Ausfällen unter Druck setzen.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt