Ertrag als wichtige Komponente der Gesamtrendite

Jakob Tanzmeister, Client Portfolio Manager und Experte für Income-Strategien bei J.P. Morgan Asset Management, erläutert den Ausblick und die Positionierung rund um die aktuelle Ausschüttung.

  • Wie haben sich die aktuellen Ausschüttungen in der Income-Strategie entwickelt?

Die Ausschüttungen haben sich stabil entwickelt. Im August fand die aktuelle vierteljährliche Ausschüttung der „div“-Anteilklasse unserer Income-Strategien statt. Der Income-Klassiker JPMorgan Investment Funds – Global Income Fund schüttete dabei pro Anteil 1,70 Euro aus, was einer annualisierten Ausschüttungsrendite von 4,86 Prozent entspricht. Die im letzten Oktober aufgelegte defensivere Variante, der JPMorgan Investment Funds – Global Income Conservative Fund, schüttete 0,93 Euro pro Anteil aus – dies entspricht einer annualisierten Ausschüttungsrendite von 3,79 Prozent, wobei dies seit Auflegung erst die dritte Ausschüttung ist und die Ausschüttungen nicht garantiert sind. Der Kursabschlag war am 8. August, das ist der so genannte Ex-Tag, sichtbar und die Überweisung auf die Kundenkonten erfolgte am 21. August. Insgesamt erzielte der Global Income Fund seit Jahresbeginn eine Wertentwicklung von 3,85 Prozent und der Global Income Conservative Fund von 2,87 Prozent (jeweils Anteilsklasse A (div) – EUR also nach Kosten, Stand 31. August 2017). Wer unsere Fonds schon länger beobachtet weiß: wir wollen nicht die höchstmögliche Rendite erzielen, sondern uns ist wichtig, dass das Management rund um Michael Schoenhaut stets mit Blick auf das Risiko und Stabilität optimale laufende Erträge ausschüttet, ohne das Risiko einseitig zu sehr zu erhöhen.

  • Was lässt sich bezüglich der Zentralbankpolitik erwarten?

Wir gehen davon aus, dass die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) ihrem Kurs einer schrittweisen Zinsanhebung treu bleiben wird.  Obwohl der Markt eine weitere Zinserhöhung in diesem Jahr derzeit nur mit einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit eingepreist hat, erwarten wir noch im Dezember 2017 eine erneute Anhebung, gefolgt von zwei weiteren Zinsschritten bis Ende 2018. Vor allem denken wir, dass die Fed ihr schrittweises und stetiges Vorgehen beibehalten wird. Im September sollten dann weitere Informationen zum Beginn des angekündigten Bilanzabbaus bekannt gegeben werden.  Wir erwarten in diesem Herbst zudem klare Worte seitens der Europäischen Zentralbank, in welchem Zeitrahmen sie mit der Reduzierung der Anleihekäufe in 2018 beginnen wird.  Insgesamt denken wir aber, dass auch wenn die Zinsen im Zuge der allmählichen Straffung der Geldpolitik durch die Zentralbanken steigen, dieser Anstieg nur sehr langsam erfolgt. Die Realzinsen werden sich, wenn überhaupt, erst in 2018 schleichend dem positiven Bereich nähern. Infolgedessen bleibt die Politik expansiv – und damit im Großen und Ganzen günstig für Risikoanlagen.

  • Welche Auswirkungen werden die steigenden Zinsen auf ertragsorientierte Multi-Asset-Investments wie die Income-Strategien haben?

Trotz schwächerer Inflationsdaten sehen wir auch weiterhin ein stetiges und stabiles Wachstumspotenzial in den USA, deren Wirtschaft sich im Übergang von der mittleren zur späten Zyklusphase befindet. Wir erwarten, dass die Fed die schwächere Inflation ignorieren und an den schrittweisen Zinserhöhungen festhalten wird. Aus diesem Grund müssen wir natürlich über das Risiko nachdenken, das steigende Zinsen für ertragsorientierte Anleger bedeuten. Wir haben deshalb beispielsweise bereits während des gesamten Jahres unsere Duration und Zinssensitivität aktiv gesteuert. Dies erfolgt einerseits über die Top-down-Vermögensallokation und andererseits über die Bottom-up-Titelauswahl. So sichern wir Top-down die Gesamtduration des Portfolios über eine Short-Position in fünfjährigen US-Staatsanleihen ab. Zudem halten wir Ausschau nach Allokationen in opportunistischen Sektoren wie Hypothekenanleihen, die nur eine geringe Zinssensitivität aufweisen, aber ein konstantes Ertragsprofil für das Portfolio bieten. Außerdem präferieren wir Anlageklassen wie Hybridanleihen, die uns erlauben, die Duration aus Bottom-up-Perspektive zu steuern. Durch die Nutzung von Titeln mit variablem Zinssatz, erhalten wir bei steigenden Zinsen ein zusätzliches Maß an Diversifikation. Wir beurteilen Aktien weiterhin positiv und haben unsere Allokation im Jahresverlauf weiter aufgestockt. Dafür haben wir unsere Position in Hochzinsanleihen und Unternehmensanleihen mit hoher Bonität reduziert, was unsere Duration auf Gesamtportfolioebene leicht verringert hat. Vor dem Hintergrund eines Umfeldes steigender Zinsen behalten wir diese auch weiterhin fest im Blick.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt