Augenmerk der Märkte auf die USA

Philippe Waechter, Chefvolkswirt bei Ostrum

In der nächsten Woche wird das Augenmerk der Märkte auf die USA gerichtet sein. Dort stehen am 17.9, die Veröffentlichung des Industrial Production Index für den August sowie am 18. September die Sitzung des FOMC der Fed an.

Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, erwartet eine Senkung des Leitzinses um 25 Basispunkte. Es werde dann im Korridor 1,75 – 2,00% liegen. „Der wichtige Punkt wird das Erwartungsprofil für die kommenden Monaten („dot graph“) sein. Die Märkte erwarten in diesem Jahr drei Zinssenkungen (d.h. eine weitere im Dezember) und zwei weitere im Jahr 2020. Für die Bilanz der Notenbank wird keine Änderung erwartet.

Im Juli gab Powell drei Gründe für seine lockere Zinspolitik an: Handelsunsicherheit, Verlangsamung des globalen Wachstums und niedrige Inflationserwartungen. Werden die Erklärungen die gleichen sein? Der interessante Punkt ist, dass diese Erklärungen nicht direkt mit der wirtschaftlichen Situation in den USA zusammenhängen. So wird die Dissonanz zwischen der US-Geldpolitik und der Robustheit der US-Wirtschaft fortgesetzt: Die Geldpolitik deutet darauf hin, dass die Wirtschaft am Vorabend einer schnellen Verlangsamung steht und dass es absolut notwendig ist, den geldpolitischen Kurs an diesen Wirtschaftszustand anzupassen. Die Wirtschaftsindikatoren hingegen zeigen nicht das Niveau, das in der Vergangenheit üblicherweise erreicht wurde und das mit einer Änderung der Geldpolitik vereinbar sein könnte.

Der interessante Punkt bei der Fed-Sitzung werden also die neuen Prognosen zu Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit sein. Passen sie fundamental zum geldpolitischen Kurs?




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt