Coronakrise: „Es wird noch schlimmer werden“

Agnès Belaisch, Managing Director des Barings Investment Institute

Die Inflation in der Eurozone für April war schwach und zeigte sogar, dass Spanien und Italien in eine deflationäre Phase eingetreten sind. Eine Frage, die es zu stellen gilt: Gibt es Preise, wenn sie nicht festgestellt werden können? Die Geschäfte waren im April geschlossen und die meisten Dienstleistungen nicht verfügbar.

Die Statistikämter haben die Preisbewegungen wahrscheinlich aus früheren Trends extrapoliert. Abgesehen davon, dass es unmöglich ist, Vorhersagen zu treffen, sind die Daten jetzt auch nicht mehr sehr zuverlässig. Eines ist klar, sie können sich im Laufe des zweiten Quartals nur noch verschlechtern.

Die Daten für das erste Quartal sind nicht wirklich von Bedeutung. Ersten belastbaren Daten zufolge, die am 30. April veröffentlicht wurden, schrumpfte das BIP der Eurozone im ersten Quartal um 3,8% und um 3,3% im Vergleich zum ersten Quartal 2019. Dies war der schlimmste Rückgang seit der Gründung der Eurozone und für viele Mitgliedsstaaten die schlimmste Veröffentlichung in der Nachkriegszeit.

Aber es wird noch schlimmer werden. Tatsächlich wird das zweite Quartal so schlimm sein, wie es nur sein kann. Hoffentlich wird dieses Quartal dann auch die Talsohle bilden, die von der Wirtschaft durchschritten wird. Wir müssen in der Lage sein zu wissen, wie die Talsohle aussieht, bevor wir das Ausmaß der Schäden durch die Pandemie erfassen können.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt