DAX: Die große Verunsicherung!

Martin Chmaj, Chefanalyst bei GKFX

Nach einem schwachen Beginn konnten die Anleger zum Wochenausklang die Verluste etwas eindämmen und mit einem kleinen Minus in den wohlverdienten Feierabend gehen. Auf Wochensicht belief sich der Rückgang nur noch auf 0,7 Prozent bei 12.380 Punkten. Für Unruhe sorgte nachbörslich jedoch die Nachricht aus den USA, wonach die amerikanische Regierung plant, die Börsennotierung chinesischer Unternehmen in den Vereinigten Staaten einzustellen. Diese Neuigkeit hat an den US-Börsen für Aufruhr gesorgt. Derartige Maßnahmen dürften den Handelsstreit zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten kräftig anheizen und folgerichtig für Kursturbulenzen sorgen.

Charttechnik:

Die Fallhöhe beim deutschen Leitindex ist nach wie vor relativ groß. Auf der Tagesebene dürften die Anleger nun zwei markante Punkte im Visier haben. Stärkere Verkaufsgedanken könnten sich durchaus in Richtung und unterhalb von 12.141 bieten. Bricht der Markt jedoch den 12.495-Level, so liegt ein Angriff auf den 12.600er Bereich ziemlich nahe.

Trading-Idee:

Im Stundenchart ist der Abwärtstrend deutlich ersichtlich. Die aktuelle Erholungsbewegung hat Potenzial bis zur Marke von 12.400 Zählern. Hier bestehen aus meiner Sicht vergleichsweise gute Chancen eine Short-Position aufzubauen. Es könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die unser nächstes Anlaufziel bei 12.141 erreichen könnten. Bitte im Hinterkopf behalten – wir handeln in diesem Fall gegen den übergeordneten Trend und sollten daher die Positionsgröße dementsprechend anpassen. Oberhalb von 12.400 ist die Idee hinfällig.

 




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt