Die Bayerische und Barmenia bringen MediApp-Tarif für ärztliche Beratung

Martin Gräfer, Vorstand Versicherungsgruppe die Bayerische

Die Unterbrechung der Covid-19-Ansteckungskette ist das Gebot der Stunde: Die Versicherungsgruppe die Bayerische bietet zusammen mit der Barmenia für gesetzlich oder privat Versicherte ab sofort einen Telemedizin-Zusatztarif, mit dem sich Kunden ohne die Gefahr einer Ansteckung medizinisch beraten lassen können.

Der MediApp-Tarif funktioniert über die App Medgate: Versicherte erhalten damit an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr für sich und ihre Familien eine Beratung und Behandlung durch erfahrene Fachärzte wie auch Kinderärzte. Den Tarif buchen Kunden unabhängig vom Anbieter der Krankenvollversicherung für 9,80 Euro pro Monat.

Die Telemedizin-App Medgate bietet Versicherten ärtztliche Videotelefonie-Sprechstunden direkt von ihrem Smartphone. Sie kann auch aus dem Ausland genutzt werden. Kunden können den Ärzten relevante Fotos und Dokumente über einen Upload direkt in der App zur Verfügung stellen. Die Ärzte stellen bei Bedarf auch Privatrezepte über die App aus. MediApp-Versicherte können die telemedizinischen Leistungen der Medgate-App unbegrenzt in Anspruch nehmen.

Die Nutzung telemedizinischer Leistungen über die Medgate-App ist simpel: Versicherte geben ihre Beschwerden über ihr Smartphone in die App ein und erhalten umgehend eine Empfehlung, ob eine Tele-Beratung oder ein persönlicher Hausarztbesuch ratsam ist. Bei Bedarf vereinbaren Nutzer einen Termin in der App und werden im Rahmen einer persönlichen Video-Sprechstunde von einem Facharzt beraten. Auf Basis der Sprechstunde kann der Arzt einen individuellen Behandlungsplan festlegen.

Der Beitrag von 9,80 Euro gilt pro Monat und unabhängig von sonstigen Versicherungsprodukten. Notwendig für den Zusatztarife ist lediglich eine vorhandene gesetzliche oder private Kranken-Vollversicherung. Eine vorherige Gesundheitsprüfung gibt es nicht. Kinder sind bis 16 Jahre kostenfrei mitversichert. Der Tarif kann monatlich gekündigt werden. Kunden, die bei der Barmenia krankenvollversichert sind, zahlen keinen Beitrag.

„In Zeiten wie diesen sind wir alle gefragt, offen für innovative Lösungen zu sein“, sagt Martin Gräfer, Vorstand Versicherungsgruppe die Bayerische. „Mit der Telearzt–Versorgung unseres Partners Barmenia erfüllen wir aktuell besonders drängende Bedürfnisse: Erstens verhindert es die Gefahr einer Corona-Ansteckung, indem Versicherte überfüllte Arztpraxen vermeiden. Zweitens bietet er unseren Kunden und deren Familien die Sicherheit, trotz der angespannten Lage jederzeit ärztliche Beratung zu erhalten – was zugleich das Gesundheitssystem entlastet. Das ist konkrete Hilfeleistung, die jedem nutzt – und ganz flexibel, denn der Kunden kann monatlich kündigen.“




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt