Die Märkte lieben es, die Deutsche Bank zu hassen

Mark Dowding, Chief Investment Officer von BlueBay

Der lang erwartete Umbauplan der Deutschen Bank scheint diesmal einschneidender und damit wohlmöglich wirkungsvoller zu sein als frühere Restrukturierungspläne des Instituts. Unserer Meinung nach liebt es der Markt, die Deutsche Bank zu hassen. Schließlich hat er schon viele Pläne kommen und gehen sehen und diesmal muss das Management zeigen, dass es wirklich liefern kann.

Allerdings waren wir nie der Auffassung, dass die Deutsche Bank ein massives Risiko darstellt. Vielmehr halten wir die Liquidität der Bank für sehr robust, die Kapitalausstattung für angemessen und die Bilanzrisiken in der Wahrnehmung durch die Märkte für übertrieben. Der nun angekündigte Plan wird dazu beitragen, die Risiken weiter zu verringern und endlich das anzupacken, was wir als Hauptprobleme ansehen: Die enorme Kostenbasis und der Mangel an einer fokussierten Strategie.

Während die Bewertung des Aktienkapitals und des zusätzlichen Kernkapitals während der Umsetzungsphase unter Vorbehalt stehen und damit volatil bleiben dürften, bieten unserer Meinung nach die eher nachgelagerten Teile der Kapitalstruktur einen attraktiven Aufschlag.

Generell haben wir eine konstruktive Haltung zur nachgeordneten Kapitalstruktur europäischer Finanzinstitute, wo wir überzeugende Bewertungen, eine sich verbessernde Kreditqualität, rückläufige Kreditausfälle und stetig steigende Kapitalquoten sehen.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt