Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Nick King, Leiter ETF bei Fidelity International

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

Die Fidelity Sustainable Research Enhanced Aktien ETFs bilden drei Indizes für die Regionen Global, USA und Europa nach. Anlegern bieten sie die Möglichkeit eines breiten Aktienmarktengagements über Anlagen in Unternehmen, die Fidelity unter nachhaltigen und fundamentalen Gesichtspunkten bevorzugt.

Den ETFs liegt eine systematische aktive Strategie zugrunde, in die die Research-Ergebnisse der Analysten von Fidelity einfließen. Die Auswahl und Gewichtung der Firmen, für die Fidelity einen positiven Ausblick und wirklich nachhaltige Geschäftsmodelle identifiziert hat, erfolgt anhand der hauseigenen Nachhaltigkeitratings. Je nach geografischem Schwerpunkt bestehen die vierteljährlich neu justierten („rebalanced“) Portfolios in der Regel aus 250 bis 500 Aktien.

Ab 3. Juni werden die neuen ETFs mit wettbewerbsfähigen Konditionen an der Londoner Börse und der Deutschen Börse Xetra gelistet. Ihre jährlichen laufenden Kosten (OCF – Ongoing Charges Figure) liegen zwischen 0,30 und 0,35 Prozent.

Die Fidelity Sustainable Research Enhanced Equity ETFs gehören zur nachhaltigen Produktpalette von Fidelity, die derzeit aus fünf Fonds besteht: zwei nachhaltigen Themenfonds mit Schwerpunkt auf der Reduzierung von CO2-Emissionen, der Wasserversorgung und Abfallentsorgung sowie drei Best-in-Class-Aktien- und Anleihefonds.

„Für viele unserer Kunden hat die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien bei ihren Anlagen oberste Priorität“, sagt Nick King, Leiter ETF bei Fidelity International. „Im letzten Jahr haben wir unsere eigenen Nachhaltigkeitsratings eingeführt. In sie fließen die Einschätzungen von über 1602 Fidelity-Analysten sowie die Expertise unserer ESG-Spezialisten ein. Wir verfügen über eines der größten Research-Teams weltweit, und unsere Analysten führen jedes Jahr mehr als 15.0003 Meetings mit Firmenentscheidern durch. Durch diesen einzigartigen Zugang stehen wir im direkten Kontakt mit den Unternehmen, in die wir investieren. Das ermöglicht uns einen zukunftsgerichteten Blick auf die Faktoren, die sich auf ihre ESG-Bilanz und -Entwicklung auswirken.

Die neuen Nachhaltigkeits-ETFs verfügen über ein verbessertes Beta-Exposure dank unserer hauseigenen ESG-Ratings und Fundamentalanalysen. Deren Ergebnisse bilden die Grundlage für die Auswahl und Gewichtung der Aktien, während sie zugleich darauf abzielen, die Merkmale des breiteren Marktes abzubilden. Anlegern, die unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien anlegen möchten, bieten wir damit differenzierte Produkte zu wettbewerbsfähigen Konditionen.“

„Nachhaltiges Investieren erweist sich als einer der bedeutendsten Paradigmenwechsel in der Investmentbranche der letzten 25 Jahre“, ergänzt Christian Machts, Leiter Drittvertrieb Deutschland, Österreich und Osteuropa. „Beschleunigt wird er durch die wachsende Erkenntnis, dass ESG-Anlagen die Erträge steigern können. Diesen Trend bestätigt auch unser Research4. Es zeigt, dass während des letzten Ausverkaufs an den Märkten infolge der Corona-Pandemie Aktien mit höheren ESG-Ratings besser abgeschnitten haben als solche mit niedrigeren ESG-Ratings.

Im Einklang mit unserer treuhänderischen Pflicht und als Reaktion auf den Bedarf unserer Kunden haben wir in den letzten Jahren unseren Fokus auf Nachhaltigkeitsanlagen erheblich verstärkt. Dies beinhaltet auch die Einführung unserer Nachhaltigkeitsratings und die Auflegung unserer ESG-Fondspalette. Die neuen ETFs sind ein wichtiger Meilenstein in unserem Bestreben, Anlegern Produkte mit verbessertem ESG-Profil und Zugang zu den aussichtsreichen Anlageideen unserer Analysten zu wettbewerbsfähigen Konditionen zu bieten.“




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt