Immobilienpreise in Frankfurt, Stuttgart und München ausgebremst?

Carsten Engmann, Spezialist für Baufinanzierung

In den Metropolregionen Frankfurt und Stuttgart steigen Wohnungspreise im zweiten Quartal nur noch langsam, während die Dynamik bei Ein- und Zweifamilienhäusern zunimmt. Auf dem Münchner Markt gilt das Gegenteil: Der Index für Hauspreise stagniert und Eigentumswohnungen verteuern sich etwas schneller als zuvor.

Frankfurt: Engpässe für Immobilienkäufer

Unter zwei Prozent Preissteigerung im Quartalsvergleich: Entspannt sich der Wohnungsmarkt in Frankfurt? Carsten Engmann, Spezialist für Baufinanzierung, würde das nicht unterschreiben. „Wir stellen weder eine sinkende Nachfrage noch ein größeres Angebot fest. Zumindest in zentrumsnahen Gebieten wirkt sich auch die Pandemie derzeit nicht auf den Markt aus. Trotz anfänglicher Verunsicherung und der temporären Einschränkungen ist die Situation nach wie vor: Es fehlt definitiv an bezahlbarem Wohnraum. Daran wird auch das aktuelle Prestige-Objekt des Präsidiums nichts grundlegend ändern.“ Mit Blick auf die Finanzierungssituation stellt Carsten Engmann aber doch einen Unterschied zu Vor-Corona-Zeiten fest, und zwar auf Banken-Seite: „Bei einigen unserer Bankpartner müssen wir immer noch mit langen Bearbeitungszeiten rechnen, weil noch Nachholbedarf bei der Digitalisierung von Prozessen besteht.  Für Kunden mit Zeitdruck ist das oft herausfordernd. Hier sind eine gute und schnelle Übersicht und Marktkenntnis hilfreich sowie eine Flexibilität in Bezug auf Banken und Lösungen.“

Während die Hauspreise seit Anfang 2019 relativ moderat stiegen und quartalsweise um 0,54 bis 1,74 Prozent zulegten, machen sie im zweiten Quartal mit einem Plus von 2,95 Prozent einen deutlicheren Satz nach oben. Im Jahresvergleich verteuern sich Ein- und Zweifamilienhäuser damit um 8 Prozent.

Stuttgart: Häuser verteuern sich schneller, Wohnungen langsamer

Im ersten Quartal sind die Stuttgarter Immobilienpreise noch relativ schwach gestiegen. Jetzt zieht die Kurve für Häuser an:  plus 3,45 Prozent Preissteigerung – das ist deutlich mehr als in den letzten drei Jahren. Auch der Häuser-Höchstpreis verschiebt sich im zweiten Quartal nach oben: Für das teuerste Objekt zahlten die Eigentümer 11.117 €/qm.

Die Preisentwicklung für Wohnungen dagegen schwächt sich in und um Stuttgart aktuell ab: Der Anstieg von 1,21 Prozent ist so niedrig seit 2013 nicht mehr. Mit einem Durchschnitt von 3.884 €/qm liegt der tatsächlich gezahlte Quadratmeterpreis 55 Euro über dem Medianpreis zu Beginn des Jahres und 265 Euro über dem Medianwert für Häuser.

München: Für Wohnungen wird doppelt so viel bezahlt wie in Stuttgart

Lange Zeit stiegen in München die Preise ungebremst an, aber damit ist im Moment zumindest bei Ein- und Zweifamilienhäusern Schluss – die Preise stagnieren. Im zweiten Quartal investieren Käufer und Bauherren etwas weniger in ihr Haus: Der durchschnittlich gezahlte Quadratmeterpreis sinkt um 14 Euro auf 5.610 Euro. Dennoch bleibt die Bayerische Metropole unangefochtener Spitzenreiter: In den nachfolgenden Regionen Hamburg und Berlin liegt der Medianpreis bei 3.178 bzw. 3.142 €/qm.

Auch Münchner Eigentumswohnungen bleiben teuer. Im Vergleich zum ersten Quartal 2020 steigen die Preise um gut ein Prozent und damit etwas schneller als Anfang des Jahres. Wohnungskäufer zahlen mit einem Medianpreis von 7.758 €/qm 114 Euro mehr pro Quadratmeter als zuvor – rund doppelt so viel wie in Stuttgart.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot your-name]

Bei unseren Lesern momentan beliebt