Japan gewinnt deutlich an Attraktivität

Richard Kaye, Portfoliomanager des Comgest Growth Japan

An Japans Wirtschaft scheiden sich seit Jahrzehnten die Geister: Für die einen steht das Land der aufgehenden Sonne durch Überalterung, Verschuldung und weitgehend abgeschottete Strukturen praktisch durchgängig vor dem Kollaps. Für die anderen ist der fernöstliche Inselstaat eine wieder aufstrebende Wirtschaftsmacht, deren jüngere konjunkturelle Entwicklung vor allem von ihren exportstarken und innovativen Unternehmen getragen wird.

Trotz der geopolitischen Rahmenbedingungen, deren weitere Entwicklung nach wie vor ungewiss bleibt, da der Handelsstreit zwischen den USA und China jüngst wieder an Dynamik gewonnen hat, konnte unser Flaggschiff Comgest Growth Japan (ISIN: IE0004767087) zu einer recht stabilen Outperformance zurückkehren. Aus unserer Sicht spiegelt sich darin die wachsende Vorliebe des Marktes für Qualität wider, wie sich an der zunehmenden Zahl japanischer institutioneller Anleger ablesen lässt, die mit Fokus auf Qualitätswachstum (Kapitalrendite und Aktionärsbeteiligung) an den heimischen Aktienmarkt zurückkehren. Hinzu kommt die zunehmende Markteffizienz, in der sich die guten Fundamentaldaten auf Unternehmensebene widerspiegeln.

Viele Marktteilnehmer haben bereits vergessen, dass die wirtschaftliche Entwicklung in Japan unter den Industriemärkten einzigartig war. Nur hier verkauften heimische institutionelle Anleger im großen Stil Japan-Aktien im Zuge der Auflösung von Überkreuzbeteiligungen durch Banken und der Entflechtung von Konglomeraten. Pensionsfonds entwickelten deshalb eine besondere Vorliebe für Rentenpapiere. Da jedoch die Rentner, deren Anzahl in Japan rapide steigt, reale Renditen verlangen, sehen sich Pensionsfonds gezwungen, mehr Risiko einzugehen. Gerade rechtzeitig wachsen die Gewinne japanischer Unternehmen wieder, die zudem mehr auf die Interessen ihrer Aktionäre achten.

Es ist bekannt, dass Japan hochwertige Wachstumsunternehmen aus High-Tech-Segmenten wie etwa Robotik und Sensorik bietet, zu denen Fanuc und Keyence gehören. Neu ist hingegen, dass asiatische Konsumenten Japan immer öfter als Heimat von Lifestyle-Marken wahrnehmen, die gerade Anlegern mit Fokus auf Qualitätswachstum attraktive Chancen bieten.

Hierzu zählt beispielsweise der japanische Kosmetikhersteller Kose, der erst jüngst für Südkorea eine Umsatzprognose von plus 20 bis 30% herausgegeben hat, während das weitere Wachstum in Japan bei rund 3% gegenüber 6% zwischen 2016 bis 2017 liegt. Mit der Marke Decorte, deren Markt sich bisher überwiegend auf Asien konzentriert, möchte das Unternehmen seine Präsenz in Nordamerika und Europa ausbauen. Die Marke Tarte wird dagegen bereits in 50 Läden in Frankreich zum Verkauf angeboten, wo 250 der 340 Filialen der Kosmetikkette Sephora langfristig als Verkaufsstellen anvisiert werden. Zudem ist Tarte seit März eine der meistverkauften Marken der französischen Kosmetikkette.

Weiterhin bestätigte uns M3, ein führendes Unternehmen im Bereich der medizinischen Information, das weitere Wachstum seiner Produktpalette. In Asien wächst der Umsatz um 40 bis 50% bei einem Wachstum im Bereich Evidence Solution von weiterhin 7%. Die Projektdynamik bleibt stark, und M3 will sein Arzt- und Krankenhausnetzwerk besser nutzen, indem es elektronische Krankenaktendienste aufbaut. Im überlaufenen IT-Sektor Japans fällt dagegen der Business-Software-Anbieter Obic durch seine steigenden Bewertungskennzahlen auf. Darin kommt die Wachstumsbeschleunigung zum Ausdruck, da seine Kunden ihre Arbeitsabläufe neu ordnen und ihre Vertragsgestaltung verschärfen.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt