Schwellenmarkt-Investment? Bitte in Small Caps!

Small Caps aus den Schwellenmärkten zeigen deutliches Wachstumspotenzial in der heutigen Investmentlandschaft. Dynamik und ein gutes Risiko-Ertrags-Verhältnis machen die Anlageklasse für Investoren attraktiv.

Die Schwellenmärkte gehören weiterhin zu den dynamischsten und am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften. Die Wachstumsrate ihrer Bruttoinlandsprodukte übertrifft das BIP-Wachstum der Industrieländer mit Leichtigkeit − und das trotz der vielbeschriebenen Konjunkturabkühlung in manchen Ländern. Ich bin der Ansicht, dass die Herausforderungen, denen manche Länder, Branchen und Unternehmen gegenüber stehen, wie zum Beispiel Energieversorger und chinesische Banken, die Notwendigkeit eines aktiven Managementansatzes unterstreichen, wenn es um die Erwirtschaftung von Renditen geht.

Mein Team und ich sind der Auffassung, dass börsennotierte Aktien aus Schwellenmärkten mit geringer Marktkapitalisierung anhaltend starkes Wachstum bei attraktiven Bewertungen bieten. Dass Small Caps als Anlageklasse von den meisten Anlegern übersehen werden, ist teilweise auf falsche Vorstellungen im Hinblick auf die Volatilität und Liquidität dieses Anlageuniversums zurückzuführen. In diesem Beitrag möchte ich auf Vorteile eingehen, die Small Caps aus Schwellenmärkten bieten. Unter strukturellen Gesichtspunkten verschaffen sie Anlegern die Chance, in Tausende von Unternehmen mit reichlich Liquidität zu investieren. Kleinere Unternehmen werden normalerweise nur unzureichend analysiert und finden sich kaum in den Portfolios ausländischer Anleger wieder, was zu Marktineffizienzen führt, die ausgenutzt werden können.

Ferner ergänzen die verschiedenen Arten von Small-Cap-Unternehmen das Large Cap Segment in den Schwellenländern. Insbesondere Unternehmen in Branchen wie Gesundheitswesen und Konsumartikel, die von der demografischen Entwicklung und der wachsenden Mittelschicht profitieren, finden wir derzeit attraktiv.

Die jüngste Verkaufswelle in den Schwellenmärkten bot uns eine besonders attraktive Gelegenheit zum Kauf von günstig bewerteten Titeln. Darüber hinaus besteht bei Small Caps im Allgemeinen ein stärkerer Bezug zum lokalen Markt. Auf die Weise kann die Korrelation zu höher kapitalisierten Aktien verringert werden. Diese Unterschiede tragen dazu bei, dass die Volatilität der Anlageklasse der Small Caps in verschiedenen Zeiträumen vergleichbar oder niedriger ausfällt als die der Large Caps.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt