AKTIE IM FOKUS: Wirecard rutschen nach Pressebericht und Studie weiter ab

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) – Weitere schlechte Nachrichten für die Wirecard-Aktionäre haben die Papiere am Freitag vorbörslich erneut schwer unter Druck gesetzt. Nach einem Pressebericht und einer Verkaufsempfehlung der Citigroup sackten die Anteilsscheine des Zahlungsabwicklers auf der Handelsplattform Tradegate bei hohem Umsatz um bis zu 10 Prozent auf 103,60 Euro ab. Damit wurde das vom Citi-Analysten Josh Levin ausgegebene Kursziel von 100 Euro bereits fast erreicht.

Das „Handelsblatt“ berichtete derweil, dass die Strafverfolger im Zuge der in Singapur laufenden Untersuchungen auch das Indien-Geschäft von Wirecard ins Visier nehmen. Das gehe aus Gerichtsdokumenten hervor, heißt es in dem Artikel. Wirecard entgegnete, die Inhalte bezüglich der indischen Transaktion „sind nicht neu und wurden bereits mehrfach auch durch externe Prüfungen widerlegt“.


Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt