Aktien Wien Schluss: Kursgewinne – RBI-Aktien steigen nach Zahlen

WIEN (dpa-AFX) – Die Wiener Börse hat den Handel am Dienstag im Plus beendet. Der ATX stieg um 18,34 Punkte oder 0,52 Prozent auf 3.531,05 Einheiten.

Im Deutschland hat sich das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2018 überraschend halbiert. Auch in der Eurozone kühlte sich die Konjunktur zu Jahresbeginn ab. Überdies haben die Unternehmen im Währungsraum ihre Produktion im März schwächer ausgeweitet als erwartet. Indessen stagnierte das deutsche Konjunkturbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) wie erwartet bei minus 8,2 Zählern.

In Wien standen die Zahlen der Raiffeisen Bank International (RBI) sowie von Rosenbauer im Fokus. Die RBI ist mit einem deutlichen Gewinnanstieg ins Jahr gestartet. Das Konzernergebnis stieg im ersten Quartal 2018 dank geringerer Risikokosten um 81,4 Prozent von 220 auf 399 Millionen Euro. Die Papiere zogen um 4,59 Prozent auf 30,10 Euro an und notierten damit ganz oben auf der Kurstafel.

Der Feuerwehrausstatter Rosenbauer hat indessen im ersten Jahresviertel 2018 weniger Umsatz, aber ein besseres Ergebnis erzielt. Der Konzernumsatz sank von 181,9 Millionen im Vorjahresquartal auf 162,4 Millionen Euro. Das Periodenergebnis stieg allerdings von minus 2,6 auf plus 0,8 Millionen Euro. Die Analysten der Baader Bank beschrieben die Zahlen in einer ersten Reaktion als „solide, aber nicht aufregend“. Die Titel gaben 2,62 Prozent auf 52,00 Euro ab.

An diesem Donnerstag wird die Post ihre Bücher für das erste Jahresviertel öffnen. Analysten erwarten stabile Umsätze sowie leichte Zuwächse beim operativen Ergebnis und beim Nettogewinn. Die Papiere schlossen im Vorfeld mit plus 0,10 Prozent bei 38,66 Euro.

Abseits der Berichtssaison machte Porr mit einem neuen Auftrag auf sich aufmerksam. Der Baukonzern hat in Polen einen Auftrag für den Bau einer Hochdruck-Gaspipeline zwischen Tworog und Tworzen an Land gezogen. Das gesamte Auftragsvolumen beträgt 68 Millionen Euro. Porr baut die Pipeline im Konsortium mit Denys NV und ist mit 50 Prozent beteiligt. Por gingen unverändert bei 33,95 Euro aus dem Handel.

Lenzing steigen indessen um 0,47 Prozent auf 95,55 Euro. Der Faserhersteller produziert die im Herbst 2017 vorgestellte nachhaltig erzeugte Spezialfaser Ecovero nun auch an ihrem chinesischen Standort Lenzing Nanjing Fibers. Damit könne die starke Nachfrage nach ökologisch verträglichen Produkten noch besser bedient werden, teilte Lenzing mit.


Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt