Aktuelle Bitcoin-Produkte

Die Anziehungskraft der Kryptowährungen hält an. Besonders Vorreiter Bitcoin scheint die Finanzwelt zu faszinieren. Allein im November lancierten unter anderem Vontobel, MVIS, Tobam und Swissquote neue Produkte.

Die Online-Bank Swissquote lancierte am Freitag, den 24. November, einen ETP zu Bitcoin. Peter Rosenstreich, Head of Market Strategy, zufolge reagiert das Institut damit auf Anleger, die verunsichert sind von der Volatiliät der Kryptowährung. Mit dem ETP wolle man sie vor den Risiken einer Investition in die Digital Asset schützen.

Volatilität soll gedämpft werden

Ein Algorithmus soll Marktentwicklungen einschätzen. Auf dieser Grundlage werden Anlagen dann strategisch zwischen Bitcoin und US-Dollar verschoben. So soll die Volatilität von Bitcoin gedämpft werden. Swissquote wird eine gewisse Summe an Bitcoins halten und dazu einen Puffer aus US-Dollar der bis zu vierzig Prozent des Portfolios ausmachen kann. Das Wechselkursrisiko beschränkt sich auf Bitcoin and Bargeld, abzüglich 1,5 Prozent Verwaltungsgebühr und Handelskosten. Gehandelt wird das Produkt auf der SIX Swiss Exchange.
Die Schweizer Vermögensverwaltungsgesellschaft Vontobel verfolgt dagegen ein anderes Konzept. Sie bringt ein neues Future-Produkt auf den Markt, welches es den Kunden ermöglicht, gegen den Preis von Bitcoin zu wetten. Ab Freitag, den 24. November, können Anleger Mini-Futures Short auf Bitcoin an der Schweizer Börse handeln. Investoren sollen so die Möglichkeit haben, Gewinne zu erzielen, selbst wenn der Kurs der Kryptowährung sinkt.

Futures sollen zusätzliche Optionen bieten

Die Gesellschaft stellt zwei Varianten mit unterschiedlicher Ausgestaltung zur Verfügung. Emittent der Short Mini-Futures ist Vontobel. Damit profitiert der Anleger von den Vorteilen eines Zertifikates wie die Verwahrung in einem Wertschriftendepot und der einfachen Handelbarkeit an der Börse. Eric Blattmann, Leiter des öffentlichen Vertriebs von Finanzprodukten bei Vontobel, ist der Auffassung, dass die Produkte zu einer Zeit kommen, in der traditionelle Trader einfach nach mehr Optionen suchen, wenn es um den Handel mit Kryptowährunge geht.
Der quantitative Vermögensverwalter Tobam hat die Einführung eines Fonds bekanntgegeben; dabei handelt es sich um einen unregulierten alternativen Investmentfonds, der in Frankreich aufgelegt wurde. Der Fonds ist Tobam zufolge der erste seiner Art in Europa. Er ermöglicht es qualifizierten und institutionellen Anlegern, in die Kryptowährung zu investieren.
Tobam zufolge ist Bitcoin die größte und liquideste Kryptowährung, dennoch ist der Marktzugang für Investoren beschränkt. Ziel des Tobam Bitcoin-Fonds sei es, das Portfolio zu diversifizieren und gleichzeitig die Risiken zu reduzieren, die aus Kursstürzen und Diebstahl resultieren.

Fonds soll Investition in Bitcoin erleichtern

„Direktinvestitionen in Bitcoin können eine operative Herausforderung darstellen, angefangen bei der Auswahl der Plattform über die Aufrechterhaltung der angemessenen Sicherheitsmaßnahmen in Bezug auf die Verwahrung bis hin zur Verwaltung der Änderungen des Protokolls“, sagt Christophe Roehri, Leiter Business Development.
„Unser Ziel ist es, diese operativen Herausforderungen in den Griff zu bekommen, um qualifizierten Investoren den Zugang zu Bitcoin zu erleichtern. All dies im Format eines Fonds „. Der Fonds stehe berechtigten Anlegern weltweit im Rahmen einer Privatplatzierung zur Verfügung.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt