Doch die Blockchain beziehungsweise Digitale Assets kennen keine Grenzen, deswegen muss die Schweiz ihre internationalen Kooperationen ausbauen, um tatsächlich ein globales Zentrum in diesem Markt zu sein. Darüber hinaus gibt es in vielen Bereichen noch Verbesserungsbedarf. So braucht es beispielsweise mehr Rechtssicherheit, Kooperationen mit etablierten Unternehmen, eine Weiterentwicklung der Blockchain und mehr Selbstregulierung. Dann werden auch die Kunden kommen, die seit dem Kurssturz 2018 fehlen. Zur Zielgruppe gehören hier vor allem junge Menschen. Die breite Masse dürften Kryptowährungen allerdings zuerst in den Emerging Markets erreichen und nicht in der Schweiz. Als weiteres Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu anderen Assetklassen nannte Brzezek schließlich die umgekehrte Reihenfolge der Kundenadaption: Zuerst kommen bei Kryptowährungen die Retailkunden, dann semiprofessionelle, dann institutionelle Kunden.

Volatilität ist Wahnsinn

Wer nachhaltig investieren möchte, ist bei Bitcoin-Mining falsch. Das stellte Thomas Backs von Sunrise Capital in seinem Vortrag klar. Das liege vor allem am riesigen Stromverbrauch. Dafür bringe es Rendite. Es gäbe zwar Währungen, die leichter zu schürfen wären, aber Bitcoin sei die Leitmarke der Kryptowährungen. Zudem sei etwa Ethereum theoretisch interessanter, weil vielseitiger, Bitcoin aber sei als Zahlungsmittel konzipiert worden – ein entscheidendes Kriterium für den geschäftsführenden Gesellschafter von Sunrise Capital. Die Volatilität sei zwar „Wahnsinn“, aber langfristig werde Bitcoin an Wert gewinnen, so Backs. Das liege vor allem an seiner Verknappung, aber auch an seiner steigenden Akzeptanz und seiner Endlichkeit.

Institutionelle Investoren haben Backs zufolge drei Möglichkeiten, in Bitcoin-Mining zu investieren: über Cloud Mining, eine eigene Mining-Farm, oder über einen regulierten Bitcoin-Farming-Fonds. Interessierte Anleger sollten bei Anlagen in Mining auf Folgendes achten: Transparenz, Risikominimierung, eine stabile politische Situation, günstige Regulierungen, einen günstigen Stromvertrag, eine professionelle Infrastruktur, einen angemessenen Marktanteil, sowie einen Zugang zur Kryptoszene.

Der Tenor des zweiten Investorenkongresses für Kryptowährungen war optimistisch. Nahezu alle Teilnehmer und Rendner waren einer Meinung: Kryptowährungen werden wichtiger und können in Zukunft eine lohnende Anlageklasse sein – wenn man den Markt und die Technologien weiter entwickelt, und die Regulierungen anpasst.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt