Zu viel Macht für Staaten

Kryptowährungen sollen anonyme Zahlungen ohne zentrale Kontrolle ermöglichen. In den Augen von Kritikern macht sie das zum Instrument von Kriminellen. Doch Kryptowährungen in staatlicher Kontrolle können mindestens ebenso gefährlich sein.

Als Satoshi Nakamoto, dessen Identität bis heute nicht bestätigt ist, Bitcoin erfand, schuf er eine dezentrale Zahlweise, die ohne staatliche Aufsicht auskommen sollte. Sie erfordert kein Vertrauen in Banken oder nationale Institutionen. Staatliche Kryptowährungen wären sicher nicht in seinem Sinne, doch immer mehr Nationen wollen ihre eigenen Kryptowährungen einführen. Warum das sehr gefährlich werden kann, lesen Sie im Interview mit Claus Vogt und Roland Leuschel auf Cash. online.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt