Comeback als Emerging Market

Pakistan bewegt sich – in Richtung Emerging Market. Bei allen politischen Unsicherheiten lohnt ein genauer Blick, meint Oliver Bell, Portfoliomanager der Frontier Markets Equities Strategy und der Middle East & Africa Strategy.

Unsicherheiten bestehen weiterhin

Pakistan habe sich seit einigen Jahren aus dem Umfeld der Frontier Markets herausbewegt und sei somit für Investoren interessant geworden. Unsicherheiten ergeben sich jedoch aus den politischen und ökonomischen Risiken, die das Land durchziehen. Die Inflationsrate bewegt sich zwar aktuell nah an der Talsohle, dennoch wird sie dieses niedrige Niveau kaum beibehalten. Die Preise könnten anziehen, obwohl wir von keinem Inflationsschock ausgehen. Dies könnte zu einer verschärften geldpolitischen Haltung führen. Wie Pakistan das Niveau eines „asiatischen Tigers“ erreichen wolle, bleibe abzuwarten. Denn ohne weitere wirtschaftliche und strukturelle Reformen werde sich das Wirtschaftswachstum kaum heben.

Die parlamentarischen Wahlen in 2018 könnten zu zunehmenden Staatsausgaben führen. Es bleibe zu beobachten, ob die Regierung populistische, prozyklische Maßnahmen plane im Hinblick auf Ausgaben, das Schuldenprofil und aggressiven Zinssenkungen, die eigentlich nicht angebracht erscheinen. Ob Primierminister Nawaz Sharif die kommende Wahl erneut gewinne, sei unklar. Dennoch scheint der politische Rahmen auch für Oppositionsparteien recht eng festgelegt zu sein. Ein allgemeiner Konsens herrsche darüber, dass Pakistan von den Maßnahmen der CPEC und dem nationalen Aktionsplan profitiere, der dem Extremismus, Terrorismus und der Korruption innerhalb des Landes den Kampf angesagt habe.

Textilindustrie von unzuverlässiger Elektrizitätsversorgung beeinträchtigt

Nicht außer Acht gelassen werden dürfe, dass sich Pakistan noch am Anfang des Ausbaus der Energieinfrastruktur und des Transports befinde. Die hier getätigten Investments liegen unter der Hälfte des Durchschnittswertes, den Emerging Markets sonst für den Ausbau aufbringen. Seit mehreren Jahren leidet das Jahr schon an der unzuverlässigen Elektrizitätsversorgung. Vor allem die Textilindustrie ist davon betroffen. Durch die häufigen Stromausfälle erreichten Textilfirmen in den letzten Jahren ihr Maximum an Profitabilität, und das obwohl die Kapazitäten nicht komplett genutzt werden konnten. Erst wenn das Land die Energieversorgung in den Griff bekomme, könnte es eine regionale Produktionsstätte werden, die globale Bedeutung erfahre.

Bankensektor mit hohem Wachstumspotenzial

Ein besonderes Augenmerk gelte dem Bankensektor. Im Vergleich zu anderen Entwicklungsländern sei in Pakistan der Bankenbereich am geringsten ausgebaut. Dennoch biete er gerade durch den Aufschwung im Kreditzyklus, durch positive gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen und durch vorteilhafte demographische Kennzahlen erhebliches Wachstumspotenzial. Die folgenden Daten verdeutlichten dieses Potenzial: Gerade einmal zwölf Prozent der Bevölkerung seien Bankkunden. Obwohl Pakistan eine vom Bargeld getriebene Wirtschaft sei, weise das Land im Vergleich zu den anderen Entwicklungsländern einen der niedrigsten Werte für Sparkonten und Kredite auf. Privatkredite bildeten beispielsweise 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Typischerweise liege der Wert in Emerging und Frontier Marktes bei mehr als 30 Prozent. Sie können aber auch deutlich höher ausfallen, wie in China, Südafrika oder Thailand. Hier liege der Wert bei 150 Prozent.
Die geringe Nutzung der Bankdienstleistung dürfte für eine attraktive, mittelfristig ausgerichtete Wachstumsgeschichte sprechen. Trotz der drohenden Risiken konnte Pakistan seine Fortschritte unter Beweis stellen und nun zum MSCI Emerging Markets Index zurückkehren.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt