Der Höhenflug der zwei asiatischen Drachen

Singapur und Taiwan dürften 2018 zu den Regionen mit den attraktivsten Anlagechancen zählen, meint Jason Pidcock, Fondsmanager des Jupiter Asia Pacific Income SICAV.

In den nächsten zwölf Monaten dürfte sich das Ertrags- und Dividendenwachstum in der gesamten Asien-Pazifik-Region fortsetzen – und auch die politische Landschaft dürfte sich weiter stabilisieren. Das BIP-Wachstum einiger Länder, das im mittleren einstelligen Bereich liegt, und die soliden Exportmärkte sollten unternehmensseitig zu höheren Investitionen führen und folglich in höhere Gewinne münden. Wir erwarten, dass etwa der gleiche Anteil an Erträgen in Form von Dividenden ausgeschüttet wird.

Bei der Titelauswahl sehe ich aufgrund der attraktiven Bewertungen und der starken Bilanzen vor allem in Singapur und Taiwan Anlagechancen. Singapur durchlebte zuletzt einen längeren Zeitraum vergleichsweise niedrigen Wachstums, doch mittlerweile hat die Konjunktur dort Fahrt aufgenommen. Mehrere Unternehmen bieten Dividendenrenditen, die etwa doppelt so hoch liegen wie die Renditen der 10-jährigen Staatsanleihen des Landes. In Taiwan ist die Rendite 10-jähriger Anleihen niedriger, und es sind attraktive Unternehmen mit erheblichen Renditeaufschlägen zu finden, deren Bilanzen sich zudem in einer guten Lage befinden. Für gewöhnlich handelt es sich dabei um Unternehmen aus der Technologiebranche. Es sind historisch gesehen recht zyklische Unternehmen, die derzeit von einigen strukturellen Wachstumstreibern profitieren. Hierzu zählen z.B., dass mehr Computerchips in Fahrzeugen eingesetzt werden und vielerorts an der zunehmenden Konnektivität zwischen Produkten gearbeitet wird (Stichwort Internet der Dinge).

Die USA sind zwar in der Softwareentwicklung führend, doch Asien liegt bei der Hardware an der Spitze. Dies gilt für die Herstellung von Produkten und Computerchips, die in anderen Ländern oder in Asien selbst entwickelt wurden. Die drei größten Positionen des Jupiter Asia Pacific Income SICAV sind derzeit durchweg asiatische Hersteller von IT-Hardware – T.S.M.C. und Hon Hai in Taiwan und Samsung Electronics in Südkorea. Alle drei verfügen über eine positive Liquiditätssituation und haben ihre Fähigkeit und Bereitschaft bewiesen, angemessene Dividenden zu zahlen. Im Falle von Samsung ist dies eine eher jüngere Entwicklung. Meines Erachtens steht diesen Unternehmen 2018 ein weiteres gutes Jahr bevor: Ihre Dividendenrenditen sind im Vergleich zu den lokalen Anleiherenditen nach wie vor attraktiv, es besteht ausgezeichnetes Wachstumspotenzial bei den Dividenden und die Bilanzen bleiben stark.

Von dem strukturellen Nachfragewachstum dürften auch Unternehmen profitieren, die in den Bereichen Reise und Tourismus, Unterhaltung und Gesundheitswesen aktiv sind. Angesichts der höheren verfügbaren Einkommen in der Region nähert sich das Ausgabeverhalten der dortigen Verbraucher demjenigen im Westen an, wo „Erlebnisse“ mit „Gegenständen“ um das Ausgabevolumen konkurrieren. Die Gesundheitsausgaben steigen zudem, da die Menschen länger leben, aber auch mehr Einkommen für die Behandlung von Krankheiten und Verletzungen ausgeben. Daher sind wir u.a. in Malaysia Airports, Sydney Airport, NWS Holdings, ST Engineering, Sands China, Tencent und IHH Healthcare investiert.

Wir empfehlen, Portfolios im Jahr 2018 unter dem Gesichtspunkt der „Robustheit“ zu betrachten: Wir empfehlen außerdem, auf die Bilanzstärke zu achten und Unternehmen mit geringer Verschuldung zu bevorzugen. Zugleich sollte das Portfolio sehr liquide und wenig anfällig für Kursbewegungen aufgrund von phasenweiser Illiquidität des Marktes sein.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt