Es brodelt in der Türkei

Zu der aktuellen Spannung zwischen der USA und der Türkei kommentiert Aneeka Gupta, Associate Director – Equity & Commodities Strategist bei WisdomTree:

Die Märkte spiegeln die starke Besorgnis über die Führung von Präsident Erdogan nach der Verhängung von US-Sanktionen wider, die zu einer weiteren Abwertung der türkischen Lira und zu historischen Höchstständen bei den Benchmark-Renditen führen. Die Türkische Lira (-28,2% am 8. August 2018) war die zweitschwächste Währung der Schwellenländer in diesem Jahr und trieb die Inflation auf den höchsten Stand seit 15 Jahren. Die Renditen der 10-jährigen Lokalwährungsanleihen der Türkei erreichten 20,09% gegenüber 13,9% vor drei Monaten. Die Kosten für die Versicherung der türkischen Schulden, die sich in den fünfjährigen Credit Default Swaps widerspiegeln, sind seit Jahresbeginn um 109,8% gestiegen (Stand: 7. August 2018), den höchsten Stand innerhalb der Schwellenländer, was auf die zunehmende Besorgnis einer überhitzten Wirtschaft hindeutet.

Verschärfung der Krise in der Türkei – Benchmark-Anleiherenditen, Lira und Credit Default-Swap-Spannen

Source: Bloomberg, WisdomTree, data available as of close 07. August 2018

Die türkische Wirtschaft bleibt verwundbar, da ihr Leistungsbilanzdefizit unter den Schwellenländern am größten ist und die Inflationsrate fast dreimal so hoch ist wie die Zielvorgabe der Zentralbank. Das übermäßige Investitionswachstum der Türkei ist tief im Bausektor verwurzelt. Nach Angaben der Zentralbank halten Unternehmen 337 Mrd. USD an Fremdwährungsverbindlichkeiten, mit einem Fehlbetrag von 217,3 Mrd. USD netto gegenüber den Aktiva. Banken sind höheren Fremdkapitalkosten ausgesetzt, da im Laufe eines Jahres mit einer Fälligkeit von fast 100 Mrd. US-Dollar gerechnet wird. Zu Beginn der Woche hat die Zentralbank den Zugang der Banken zu Dollar-Liquidität um 2,2 Mrd. USD erhöht, aber es reichte nicht aus, um die Verluste der Lira einzudämmen. Seitdem haben wir weder von der Regierung noch von der Zentralbank einen Handlungsaufruf erhalten. Wir rechnen mit einer Verlagerung der Geldpolitik, einer strafferen Finanzpolitik und der Unterstützung durch den Internationalen Währungsfonds (IWF), um den Trend umzukehren. Die Auffassung der Anlegergemeinschaft ist, dass die Geldpolitik in der Türkei nicht unabhängig ist, da Präsident Erdogan gegen höhere Zinssätze ist, so dass die Zentralbanken dem Präsidenten trotzen und die Zinssätze erhöhen müssten, um die Währung zu verteidigen und ein Ausfallszenario zu vermeiden. Auf die Türkei entfällt weniger als 1% des MSCI Emerging Market Index, so dass wir mit Ausbreitung von Ansteckungseffekten rechnen können.

Konfrontation mit den USA verstärkt Probleme der Türkei

Am 1. August 2018 verhängten die USA Sanktionen gegen zwei türkische Beamte wegen der Festnahme und Inhaftierung des amerikanischen Pastors Andrew Craig Brunson, der wegen terroristischer Anschuldigungen verurteilt wird. Der amerikanische Pastor wurde von der türkischen Regierung als einer der Hauptorganisatoren des Militärputsches, der 2016 scheiterte, bezeichnet. Die Sanktionen gegen Justizminister Abdulhamit Hul und Innenminister Suleyman Soylu sperren jegliches Eigentum oder Vermögen auf US-Boden und hindern US-Bürger an finanziellen Transaktionen mit ihnen. Seitdem sind Spannungen zwischen den beiden NATO-Verbündeten aufgeflammt. Während die USA ursprünglich geplant hatten, weitere schädliche Sanktionen zu verhängen und die Freilassung von vier weiteren politischen Geiseln zu fordern, haben sie nun ihre aggressive Haltung zurückgenommen, da sie nicht für eine breitere Krise verantwortlich gemacht werden wollen.  Nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Ankara sind Washington und Ankara offenbar kurz davor, sich über bestimmte Fragen der Sanktionen zu verständigen.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt