Frühindikator für Europas Wirtschaft

Belgiens exportorientierte Wirtschaft gibt Aufschluss über die Verfassung der europäischen Konjunktur. Das verhältnismäßig kleine Land wartet mit attraktiven Small- und Midcaps auf. Ein Beitrag von Dirk Pattyn, Portfoliomanager bei Degroof Petercam Asset Management.

Richtungsweisend für Europa

Wenngleich Belgien mit einem Bruttoinlandsprodukt von 430 Milliarden Euro wirtschaftlich unbedeutend neben den europäischen Wirtschaftslokomotiven Deutschland (3,1 Billionen Euro) und Frankreich (2,3 Billionen Euro) wirkt, kann anhand der Verfassung der belgischen Wirtschaft dennoch in der Regel gut abgelesen werden, wie es mit der Konjunktur in Europa weiter geht. Denn Belgien ist sehr exportorientiert und stark verwoben im gesamteuropäischen Handel. Besonders hoch ist der Anteil an Halbfertigerzeugnissen, die insbesondere nach Deutschland geliefert werden.

Belgien nimmt eine zentrale Rolle im frühen Produktionsstadium in Europa ein und kann deshalb als ein wichtiger Wirtschaftsindikator angesehen werden. Derzeit laufen die Exporte nach Deutschland auf Hochtouren. Die deutsche Nachfrage ist aufgrund des allgemeinen Wirtschaftsbooms stark. Auch die Einkaufsmanagerindizes in der gesamten Eurozone deuten einen optimistischen Blick der Unternehmen nach vorne an. Die Wahrscheinlich ist somit hoch, dass Europa vorerst auf dem kräftigen Erholungspfad bleiben kann.

Aktienmarkt Belgien: Klein, aber oho

Wie die Wirtschaft nimmt auch der belgische Aktienmarkt in Europa eher eine untergeordnete Rolle ein. Der die größten belgischen Börsenwerte umfassende Leitindex BEL20 kommt gerade einmal auf eine Marktkapitalisierung von aktuell 425 Milliarden Euro. Knapp 50 Prozent davon entfallen auf den Konsumgütergiganten Anheuser-Busch InBev – das mit Abstand am stärksten kapitalisierte Unternehmen in Europa und damit die deutliche Nummer 1 im Börsenbarometer Euro Stoxx 50.

Anleger sollten ihren Blick neben den großkapitalisierten BEL20-Werten aber auch auf die kleinen und mittleren börsennotierten Unternehmen richten. Belgien weist historisch eine Fülle von Small- und Midcaps auf, die in ihren jeweiligen Märkten attraktiv positioniert sind, sich teilweise noch in Familienbesitz befinden und äußerst solide geführt sind.

Total Returns belgischer Aktien werden wettbewerbsfähig

Während in der langen Historie des belgischen Aktienmarktes im Schnitt eine tendenzielle Underperformance im Vergleich zu anderen europäischen Finanzstandorten zu beobachten war, schlägt sich der Aktienmarkt in Europas Hauptstadt Brüssel mittlerweile sehr passabel. Mit einem realen Gesamtertrag, also inklusive reinvestierter Dividenden, von 2,9 Prozent pro Jahr (von der Jahrtausendwende bis 2016) liegt der belgische Aktienmarkt vor seinen großen Nachbarn Deutschland (2,2 Prozent) und Frankreich (1,7 Prozent).

Die aktuelle relative Stärke des belgischen Aktienmarktes hängt auch damit zusammen, dass die Dividendenrendite im BEL20 mit durchschnittlich 3,5 Prozent attraktiv ist. Im Vergleich liefert zum Beispiel der deutsche Leitindex DAX derzeit nur eine Dividendenrendite von etwa 2,7 Prozent.

Gegenüber dem gesamteuropäischen Markt ist der belgische Aktienmarkt in den Sektoren Finanzen, Telekommunikation und Basiskonsumgüter überrepräsentiert, während die Sektoren Zyklische Konsumgüter und Industrie unterrepräsentiert sind. Der Schwerpunkt nicht-zyklischer Sektoren kann belgischen Titeln im Falle von Turbulenzen an den europäischen Aktienmärkten durchaus einen Vorteil einräumen. Wer allerdings an einen zyklischen Aufschwung in Europa glaubt, der sollte vielmehr auf die Aktienmärkte am Rande der Europäischen Union setzen.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt