Anzeige

Griechische Aktien auf dem Sprung?

Christos Arbaras, Vorstand der Anodos Asset Management AG, sieht neues Potenzial am griechischen Aktienmarkt. Anlass für Optimismus bieten einige neue Perspektiven.

Griechenland schöpft neue Hoffnung bei der Überwindung der Schuldenkrise, die das Land seit Jahren belastet. Die mit der Auszahlung von Hilfsgeldern verbundenen harten Reformauflagen der Gläubiger wirkten lange Zeit wie ein Bremsklotz für die griechische Wirtschaft. Aktuell mehren sich die Anzeichen, dass Griechenland die Abwärtsspirale hinter sich lassen kann. Die ermutigende wirtschaftliche Entwicklung des Landes hat kürzlich den Internationalen Währungsfonds (IWF) dazu veranlasst, sich am Hilfsprogramm für Griechenland zu beteiligen. Im Juni beschlossen die EU-Finanzminister die Auszahlung weiterer 8,5 Milliarden Euro, die zur Bedienung griechischer Altschulden eingesetzt werden sollen.

Fortschritte bei Reformen

Wegen schleppender Reformbemühungen hatte sich der IWF lange zurückhaltend gezeigt. Zuletzt aber hatte Griechenland deutliche Fortschritte bei den Sparanstrengungen gemacht, insbesondere im Bereich des Renten- und Arbeitsmarktes. Auch die Wirtschaft fast langsam wieder Tritt. Während in 2016 eine ‚schwarze Null‘ geschrieben wurde, betrug das Wachstum im 1. Quartal des laufenden Jahres 0,4 Prozent. Für das Gesamtjahr 2017 erwartet der IWF ein wirtschaftliches Plus von 2,2 Prozent, die Ratingagentur Moody’s geht von 1,5 Prozent aus. Die optimistischen Wachstumsprognosen sowie die positiven Ergebnisse der jüngsten Gespräche der Athener Regierung mit den internationalen Kreditgebern haben die Wahrscheinlichkeit für eine Aufnahme Griechenlands in das Quantitative Easing-Programm der Europäischen Zentralbank erhöht.

Insgesamt stellen wir fest, dass das Makroumfeld, welches bislang ein Hemmschuh für einen Durchbruch am griechischen Aktienmarkt gewesen ist, sich nunmehr deutlich verbessert.

Fundamental waren viele griechische Unternehmen bereits in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich und hätten schon seit längerem höhere Börsenbewertungen verdient gehabt. Seit über einem Jahr steigen nun tendenziell wieder die Kurse an der Athener Börse. Charttechnisch hat der griechische Aktienmarkt seinen achtjährigen Abwärtstrend durchbrochen. Nach einem Minus von annähernd 90 Prozent im Tiefpunkt des Marktes könnte Athen zukünftig zu den herausragenden Börsenplätzen zählen, ähnlich wie vormals Thailand und Russland oder auch Argentinien nach der Staatspleite im Jahr 2001/2002. Diese Länder, deren nachgelagerte Trendbruch-Entwicklung quasi als Blaupause gesehen werden könnte, hätten eine ähnliche charttechnische Entwicklung bereits vor 20 bzw. 15 Jahren durchlaufen. Mit Blick auf einen von vielen Experten erwarteten stärkeren Rückschlag an den Weltbörsen in den kommenden 18 Monaten geht Arbaras davon aus, dass sich der griechische Aktienmarkt möglicherweise konträr verhalten könnte.

„Deutliche Bewertungslücken“

Griechische Unternehmen weisen im europäischen Vergleich größtenteils nach wie vor deutliche Bewertungslücken auf. In Bezug auf die von den internationalen Kreditgebern geforderten Reformen ist Griechenland teilweise dem Plan voraus. Zudem werden die bislang angestoßenen Privatisierungen erfolgreich umgesetzt, wie zum Beispiel der Hafen von Thessaloniki oder die griechischen Regionalflughäfen. Unterstützung kommt auch vom Tourismus, der in 2016 mit 28 Millionen Urlaubern – dem 25-fachen der hellenischen Bevölkerung – bereits 18 Prozent des griechischen Sozialproduktes ausmachte. Für das laufende Jahr erwartet der griechische Tourismusverband sogar bis zu 30 Millionen Besucher.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Bitte lasse dieses Feld leer.]

Bei unseren Lesern momentan beliebt