Rückblick: Wie sich das Land 2017 entwickelte

Andy Ho, Chef-Volkswirt der in Vietnam führenden Investmentgesellschaft VinaCapital, sieht die Wirtschaft und den Aktienmarkt Vietnams weiter auf Kurs. In Teil 1 schaut er zurück auf das Jahr 2017 und analysiert zentale Faktoren.

Gemessen an den meisten Berichten, war das Jahr 2017 ein sehr positives für die wirtschaftliche Entwicklung Vietnams. Obwohl das Jahr etwas verhalten begann (das BIP-Wachstum im ersten Quartal lag bei nur 5,2 Prozent, die Unsicherheit über die neue US-Regierung warf ihren Schatten auf die Region), erholten sich die wirtschaftlichen Aktivitäten im Laufe des Jahres. Die meisten Analysten, die ihre BIP-Wachstumsprognosen aufgrund des langsamen Starts herabgestuft hatten, haben sie seitdem wieder heraufgestuft, das vietnamesische BIP wird für das Gesamtjahr voraussichtlich um 6,5-6,7% steigen. In den ersten neun Monaten wuchsen die Bereiche Produktion und Dienstleistung um 12,8 Prozent bzw. 7,3 Prozent. Die realen Einzelhandelsumsätze stiegen in den ersten 11 Monaten um 9,5 Prozent – Vietnamesen zählen laut Nielsen zu den weltweit beständigsten Verbrauchern.

Neben dem BIP trugen mehrere andere Faktoren zu den sehr positiven Ergebnissen des Jahres 2017 bei:

Rekord der ausländischen Direktinvestitionen (FDI):

Von Januar bis 30. November 2017 betrugen die registrierten ausländischen Direktinvestitionen 33 Mrd. US-Dollar, ein Anstieg von 53 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2016. Die ausgezahlten ausländischen Direktinvestitionen betrugen 16 Mrd. US-Dollar, ein Anstieg um 12 Prozent. Internationale Investoren haben nach wie vor ihre Absicht bekundet, sich in Vietnam niederzulassen (oder bestehende Investitionen zu erweitern). Der Produktionssektor ist nach wie vor der wichtigste Sektor für Investitionen, gefolgt von Immobilien und Energie. Unternehmen aus Japan, Korea und Singapur waren 2017 die Top-3-Investoren.

Geringe Inflation:

Der Verbraucherpreisindex blieb 2017 niedrig und lag in den ersten 11 Monaten des Jahres mit einer Inflation von 2,38 Prozent deutlich unter unserer Prognose von 5,5 Prozent im vergangenen Jahr.

VND:

Der vietnamesische Dong gewann im Jahr 2017 an Wert und lag am 18. Dezember 2017 bei VND22.708 zu einem USD. Im vergangenen Jahr hatten wir eine leichte Abwertung von VND23.200 zu einem USD prognostiziert. Wir stellen fest, dass die starken ADI- und FII-Zuflüsse ein unterstützender Faktor für den VND gewesen sind und die Reserven des Landes bei geschätzten 46 Mrd. USD liegen, wobei der kürzlich erfolgte Zufluss von 4,8 Mrd. USD aus dem Verkauf von SABECO dazu beitragen dürfte.

Privatisierung:

Nach Jahren der Diskussion hat Vietnam 2017 einige echte Aktivitäten bei den Privatisierungen von Staatsunternehmen (SOE) erlebt, mit den erfolgreichen Marktkapitalisierungen von Unternehmen wie Viglacera und IDICO. Es gab jedoch auch einige Enttäuschungen, bei denen Unternehmen nicht genügend Investoren finden konnten und/ oder deren Bewertungen nicht rechtfertigen konnten. Die Anlegerstimmung ist jedoch positiv, da die staatlichen Beteiligungen an Vinamilk und Sabeco erfolgreich platziert wurden. Letztere erzielte einen Rekordwert von USD 4,8 Milliarden für die Regierung. Diese beiden Transaktionen führten zu einer effektiven Neubewertung des Aktienmarktes. Zu den weiteren Faktoren gehören Gesetzesänderungen, die die Preisbildung während eines SOE- IPOs ermöglichen, so dass Investoren einen festen Preis anbieten können (bisher war die ‚Dutch Auction‘ die einzig zugelassene Methode), sowie Strafen gegen Unternehmen, die die Marktkapitalisierungspläne nicht einhalten.

Starker Aktienmarkt:

Der VN Index war nicht nur einer der stärksten Aktienindizes in der Region, sondern auch auf der ganzen Welt. Per 18. Dezember 2017 stieg der Index seit Jahresbeginn um 44 Prozent. Die ausländischen indirekten Investitionen stiegen ebenfalls und erreichten 10,1 Mrd. USD (einschließlich 4,8 Mrd. USD aus dem Sabeco-Verkauf) im Vergleich zu 3,4 Mrd. USD im Jahr 2016. Der durchschnittliche tägliche Handelswert an der Ho-Chi-Minh-Börse liegt bei rund 150 Millionen USD, ein Anstieg um 69 Prozent gegenüber 2016. Das Wachstum des Marktes ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen, darunter neue Börsennotierungen, die Beschleunigung des Privatisierungsprozesses und ein neues Gesetz, nach dem Unternehmen nach einem Börsengang an der Börse notieren müssen. Die gesamte Marktkapitalisierung der vietnamesischen Börsen beläuft sich auf über 145 Milliarden US-Dollar oder etwa 65 Prozent des gesamten BIP – eine Steigerung von rund 50 Prozent gegenüber Ende 2016. Im privaten Sektor sind in 2017 mehrere Unternehmen an die Börse gegangen, vor allem VP Bank und Vincom Retail mit Bewertungen von 2,6 Mrd. USD (Kurs-Buchwert 2,2-fach) und 3,4 Mrd. USD (KGV- Schlusskurs 42x).

Tourismus:

Vietnam verzeichnete in den ersten 11 Monaten des Jahres 2017 einen neuen Besucherrekord (11,6 Millionen), ein Anstieg von 28 Prozent zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Ob aufgrund einfacherer Visabestimmungen für einige Nationalitäten oder stärkeren Marketing- und Werbungsaktivitäten, Vietnam verzeichnet stetig steigende Tourismuszahlen. Dies hat in 2017 sicherlich zum Erfolg einer Reihe von Aktien beigetragen, darunter VietJet Air (Marktkapitalisierung: 2,8 Mrd. USD) und Airports Corporation of Vietnam (Marktkapitalisierung: 8,6 Mrd. USD). Gegenwärtig trägt der Tourismus direkt etwa 6,6 Prozent zum BIP bei, und das Ziel der Regierung, bis 2020 10 Prozent zu erreichen, scheint in Reichweite zu sein.

 




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Bitte lasse dieses Feld leer.]

Bei unseren Lesern momentan beliebt