US-Wirtschaft könnte langsamer wachsen

Das Wachstum der US-Wirtschaft könnte sich bald auf acht bis zehn Prozent verlangsamen, vor allem die Zölle und die protektionistische Handelspolitik verunsichern die Märkte. Trotzdem bieten sich Investmentmöglichkeiten im Gesundheits- und Finanzsektor sowie bei Informationstechnologien.

Einige der Faktoren, die dem US-Aktienmarkt 2018 Rückenwind gaben und zu Rekordhöhen verhalfen, könnten im kommenden Jahr nun Gegenwind liefern: Der Wachstumsschub bei den US-Unternehmensgewinnen durch die Steuersenkungen dürfte allmählich nachlassen, während die Auswirkungen der protektionistischen Handelspolitik das Wachstum negativ beeinflussen könnten. Darüber hinaus sei die späte Phase dieses Konjunkturzykluses geprägt von einer weniger expansiven Geldpolitik, höheren Zinssätzen, Inflation und steigenden Arbeitskosten, da die Arbeitskräfte knapper werden. Noch sind die Risiken einer Rezession moderat, steigen aber kontinuierlich. Trotz des aktuell weiterhin positiven Umfelds sollten Investoren für kommende Herausforderungen gewappnet sein.

Verlangsamtes Wachstum wahrscheinlich

Niedrige Unternehmenssteuersätze sorgten bei den US-Unternehmensgewinnen für einen erheblichen Wachstumsschub von 18 auf 21 Prozent. Für das kommende Jahr könnte sich das Wachstum jedoch auf acht bis zehn Prozent verlangsamen. Im historischen Vergleich sind diese Werte immer noch vorteilhaft, allerdings scheinen sie noch nicht in die Märkte eingepreist zu sein. Hohe Gewinnmargen dürften zudem von höheren Zinsen, Löhnen und Betriebskosten Gegenwind erfahren.

Die Federal Reserve (Fed) dürfte die kurzfristige Zinsrate weiter nach oben treiben, während andere Zentralbanken wie Japan und Europa die Maßnahmen zur quantitativen Lockerung allmählich zurückfahren. Die geldpolitische Straffung auf globaler Ebene könnte für die Märkte eine größere Rolle spielen als die Zinsanhebungen der Fed, da die globale Liquidität in den vergangenen Jahren als große Unterstützung galt.

Darüber hinaus hat sich die Zinskurve aufgrund der relativ stabilen langfristigen Zinssätze verflacht. Dies könnte sich im kommenden Jahr umkehren, wenn die kurzfristigen Zinsen die langfristigen übersteigen. In der Regel ist das ein Vorbote für ein verlangsamtes Wirtschaftswachstum und schwächere Märkte.

Die vermutlich größte Bedrohung für Investoren ist aber die Unsicherheit durch die protektionistische Handelspolitik der Trump-Regierung und die Erhebung von Zöllen. Die hohen Zölle für China könnten sich negativ auf die Wirtschaft und auf einzelne Unternehmen auswirken, da diese mit höheren Kosten in ihrer globalen Lieferkette konfrontiert sind. Dies erhöhe den Margendruck auf die hergestellten oder verkauften Waren. Die US-Aktienbewertungen variierten unterdessen je nach Branche stark, liegen aber allgemein über historischen Durchschnittswerten.

Positive Aussichten für den Gesundheitssektor

Zu den stärksten Positionen im Portfolio zählen Unternehmen aus der Informationstechnologie-Branche und aus dem Gesundheits- und Finanzsektor. Zwar haben sich Positionen in Technologiewerte aufgrund bewertungstechnischer und regulatorischer Risiken verringert. Doch bieten vor allem große Unternehmen wie Apple, Google, Microsoft und Amazon unserer Ansicht nach weiteres Wachstumspotenzial. Optimistisch sind wir für den Gesundheitssektor, da er langfristig sowohl solide Fundamentaldaten als auch annehmbare Bewertungen aufweist. Die alternde Bevölkerung sorgt für den nötigen Antrieb.

Obwohl Pharma-Unternehmen kürzlich eine schlechtere Performance gezeigt hätten, seien sie aufgrund ihrer sehr attraktiven Bewertungen interessant. Auch im Finanzsektor ist T. Rowe Price übergewichtet und hält vor allem qualitativ hochwertigere Banken in seinem Portfolio. Der Finanzsektor könnte von den steigenden Zinsen profitieren. Auch Versicherungsbroker sind interessant, da sie ein attraktives Geschäftsmodell, eine geringe Preismacht und hohe wiederkehrende Einnahmequellen vorweisen. In Anbetracht der späten Phase des Konjunkturzyklus sei darüber hinaus ein Investment in Versorgungsunternehmen interessant, da diese in der Regel weniger volatil als der Markt seien und einige attraktive säkulare Themen bedienen, wie das enorme Wachstum der erneuerbaren Energien in den USA.

Zusammenfassend bleibt T. Rowe Price bei seiner vorsichtigen Einschätzung des Gesamtmarkts. Dennoch wird die Aktienauswahl der wichtigste Treiber für eine langfristige Performance sein.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt