Überdurchschnittliche Anlagechancen an Aktienmärkten

Nach einem Jahr, in dem die Erträge schwach ausfielen und traditionelle Stilfaktoren hinter dem Marktdurchschnitt zurückblieben, könnte es in den verschiedenen Bereichen der globalen Aktienmärkte nun wieder überdurchschnittlich viele Anlagechancen geben.

Wie ein Quartal alles verändern kann. Auf dem Global Equity Investors Quarterly Ende September war die Stimmung gedrückter als sonst. Auf die Frage, wie sich die Erträge an den Aktienmärkten in den nächsten 18 bis 24 Monaten wohl entwickeln werden, lautete die häufigste Antwort „unterdurchschnittlich“. Zwei Sorgen lasteten auf den Anlegern: zum einen das Risiko, dass das Gewinnwachstum unter den höheren Zinsen und den zunehmenden Handelsspannungen leiden könnte, und zum anderen die Anzeichen einer Überhitzung im Technologiesektor, der die Märkte nach oben getrieben hatte.

Bessere Aussichten

Drei Monate später schätzen wir den Ausblick für Aktien schon wieder positiver ein und können zudem interessante Chancen für eine Wertsteigerung ausmachen. Es ist richtig, dass sich die Aussichten für das Gewinnwachstum der Unternehmen verschlechtert und die Ertragsprognosen weltweit nachgelassen haben. Die Gewinne klettern jedoch weiter, und unserer Ansicht nach wird der etwas schlechtere Ausblick durch den Einbruch der Aktienkurse, der im Oktober seinen Anfang nahm, mehr als wettgemacht. Wenn sich zu diesem Rückgang ein angemessenes Wachstum gesellt, dürften sich langfristig orientierten Anlegern weitaus interessantere Aktienbewertungen bieten.

Der Jahresauftakt 2018 war von einer gewissen Sorglosigkeit und sogar Euphorie geprägt, die am Ende des Jahres jedoch einem ausgeprägten Pessimismus wichen. Wir glauben, dass dieser dramatische Stimmungswechsel Anlagemöglichkeiten geschaffen hat. Wachstumsaktien wurden genauso stark getroffen wie die Gesamtmärkte und scheinen heute weitaus weniger überhitzt zu sein. Da die Kluft zwischen den beiden Anlagestilen im historischen Vergleich immer noch sehr ausgeprägt ist, könnte sich Value-Anlegern künftig jedoch eine noch größere Chance bieten. Darüber hinaus ist auf den internationalen Märkten im relativen Vergleich allmählich auch eine bessere Wertentwicklung zu verzeichnen.

Zudem zeichnet sich bei Smartphones ein Trend hin zu längeren Austauschzyklen ab. Die Technologieausgaben der Unternehmen sind jedoch nach wie vor robust. Im Energiesektor spiegeln die Markterwartungen noch nicht den drastischen Einbruch der Ölpreise in der zweiten Jahreshälfte wider. Insgesamt werden viele Industrieunternehmen im Jahr 2019 eine träge Geschäftsentwicklung durchlaufen, da sich das globale Wachstum abkühlt. In der Erwartung höherer Zölle wurden im vergangenen Jahr zudem die Bestände aufgestockt. Inzwischen sollten jedoch genug Negativmeldungen eingepreist worden sein, sodass man nun nach vorne blicken kann. Der Konjunkturzyklus in den USA könnte aufgrund der moderaten Zinssteigerungen und der robusten Verbrauchernachfrage noch einige Zeit andauern. Der wichtigste Punkt ist jedoch, dass unsere Analysen darauf hindeuten, dass viele Bereiche des globalen Aktienmarktes inzwischen überdurchschnittlich viele Anlagemöglichkeiten bieten.

Trends

Das Gewinnwachstum wird sich in diesem Jahr zweifellos abschwächen, und die Erwartungen des Marktes sind wahrscheinlich nach wie vor zu hoch. Dennoch sollte in absehbarer Zeit kein deutlicher Abschwung bevorstehen. Das weltweite Gewinnwachstum dürfte in diesem Jahr im mittleren einstelligen Bereich liegen, wobei die USA den globalen Durchschnitt erneut übertreffen dürften. Gleichwohl dürfte der Vorsprung nicht so ausgeprägt sein wie im Jahr 2018. Im Hinblick auf die Entwicklung nach 2019 deuten die Daten darauf hin, dass die Gewinne in den zyklischeren Sektoren, darunter Industrie/Rohstoffe, Automobile und Segmente des Technologiesektors, nun leicht über dem Trend liegen. Folglich kann in diesen Bereichen von rückläufigen Gewinnen ausgegangen werden.

Chancen

Nach einer langen Durststrecke bieten sich Value-Anlegern nun endlich wieder interessantere Möglichkeiten. Viele Portfoliomanager warten ab, wie sich der aktuelle Wirtschaftsabschwung entwickelt, bevor sie höhere Risiken eingehen. Value-Werte eröffnen jedoch bereits jetzt zahlreiche Möglichkeiten. Finanztitel haben sich im gesamten letzten Jahr schwach entwickelt, obwohl viele Unternehmen weiterhin steigende Gewinne und Dividenden verbuchten. Gleichwohl wurden viele Banken und Versicherungsgesellschaften ungerecht abgestraft und erscheinen nun interessant. Einige Value-Experten schätzen viele Small-Cap-Werte inzwischen attraktiver ein als bisher. Insbesondere fremdfinanzierte Small-Cap-Unternehmen werden mitunter auf Niveaus gehandelt, die zuletzt während der Finanzkrise 2008 beobachtet wurden. Da auf diesen Niveaus ein ausgeprägter Pessimismus eingepreist ist, könnten Small Caps attraktive Chancen darstellen.

Seite zwei – welche Risiken Anleger beachten sollten



Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt