Deutsche Konjunktur besser als erwartet

Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert eine Wachstumsrate von 3,9% für die deutsche Wirtschaft. Jedoch könnte der Wachstum aufgrund des Handelsstreits zwischen den USA und der Volksrepublik China geringer ausfallen. Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel, kommentiert.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) erhöhte in seinem gerade veröffentlichten Ausblick auf die weltwirtschaftliche Entwicklung (World Economic Outlook) erneut seine Prognose für das globale BIP-Wachstum. Die Experten erwarten nunmehr sowohl in 2018 als auch in 2019 eine Wachstumsrate in Höhe 3,9%. Allerdings wurde auch auf die Risiken hingewiesen, durch die eine schlechtere Entwicklung entstehen könnte. Vor allem die seit Wochen andauernde Protektionismus-Debatte und die Möglichkeit einer Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China bedrohen die aktuell außerordentlich positive Verfassung der globalen Ökonomie.

Parallel wurden in den letzten Tagen einige enttäuschende Daten zur Entwicklung der deutschen Konjunktur veröffentlicht. Sowohl der Anstieg der Auftragseingänge für die deutsche Industrie, das Plus bei der Entwicklung der deutschen Exporte und die Zunahme der Industrieproduktion fielen schwächer aus als erwartet. Am meisten Beachtung aber fand der ifo-Geschäftsklimaindex, der auf einer monatlichen Beurteilung der aktuellen Geschäftslage und der zukünftigen Erwartungen von ca. 9.000 deutschen Unternehmen basiert. Der fünfte Rückgang in Folge wird von vielen Experten als Zeichen einer bevorstehenden konjunkturellen Abkühlung angesehen.

Spürbarer Fachkräftemangel

Im historischen Vergleich befindet sich der Index allerdings nach wie vor auf einem hohen Niveau, nachdem er bis November 2017 sogar noch auf einem Rekordwert notierte. Ausgehend von einer historisch beispiellos positiven aktuellen Lagebeurteilung sind abnehmende Erwartungen für die zukünftige Entwicklung kaum verwunderlich. Zudem sank zuletzt auch das ifo-Beschäftigungsbarometer und deutete an, dass die befragten Unternehmen weniger Einstellungen planen. Interessant ist besonders die Begründung: es wird zunehmend schwieriger, geeignete Arbeitskräfte für die hohe Anzahl an offenen Stellen zu finden. Die zunehmend angespannte Lage am deutschen Arbeitsmarkt wird durch eine Analyse der Bundesbank im April-Monatsbericht untermauert. Demzufolge befindet sich das Verhältnis von offenen Stellen zu Arbeitslosen mit 600 zu 1.000 derzeit auf dem höchsten Stand der vergangenen 20 Jahre.

Es spricht somit derzeit vieles dafür, dass die deutsche Konjunktur eine leichte Abkühlung von einem zuvor nahezu überhitzten Status erlebt. Die gestiegene Nachfrage nach deutschen Exportprodukten aufgrund der brummenden Weltkonjunktur hat nicht nur den Arbeitsmarkt teilweise leergefegt, sondern auch die Kapazitätsauslastung der deutschen Industrieunternehmen auf vergleichsweise hohe Niveaus von über 87% getrieben. Diese Werte wurden zuletzt 2007 erreicht.

Sorge wegen erwartetem Handelsstreit

Mit Sicherheit wird auch das protektionistische Säbelrasseln der vergangenen Monate dazu beigetragen haben, dass der ein oder andere Unternehmer eine geplante Investition verschoben oder sogar einen bereits erteilten Auftrag storniert hat. Die Befürchtung der Eskalation eines globalen Handelskriegs drückt auf die allgemeine Stimmungslage von Entscheidern in den Unternehmen und hinterlässt so erste Bremsspuren in der Konjunktur. Ausgehend von der noch immer ungewohnt rasanten Geschwindigkeit der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland ist eine kurzfristige Temporeduktion jedoch noch lange keine Vollbremsung, sondern vielleicht sogar hilfreich. Beispielsweise könnten in dieser Phase enge Kapazitäten erweitert werden.

Sollte es tatsächlich zu einer weiteren Eskalation des Handelskriegs kommen, könnte dies die globale Boomphase jedoch definitiv beenden. Getroffen würden davon jedoch alle am weltweiten Handel beteiligten Volkswirtschaften – auch die USA und China. Wir gehen daher nach wir vor davon aus, dass der schwelende Konflikt auf dem Verhandlungsweg gelöst werden kann. Erste in diese Richtung deutende Zeichen gibt es bereits: z.B. das Zugeständnis Chinas, ausländischen Autobauern den Zugang zum chinesischen Markt zu erleichtern. Die nächste Erkenntnis in diesem Zusammenhang wird Ende April kommen, wenn US-Präsident Donald Trump entscheidet, ob die Ausnahme europäischer Stahl- und Aluminiumproduzenten von den US-Strafzöllen verlängert wird. Zudem reist US-Finanzminister Mnuchin in der kommenden Woche nach China, um weitere Gespräche zu führen. Die Themen werden also nicht auf die lange Bank geschoben.

Aktienmärkte mit positiven Aussichten

Es ist zwar davon auszugehen, dass der handelspolitisch bedingte Nebel noch einige Zeit die Perspektiven der Weltwirtschaft beeinträchtigt. Sobald sich die Fernsicht aber wieder aufhellt, dürften auch die Erwartungen der Unternehmen wieder steigen. Die Bundesbank verweist in ihrem angesprochen Artikel auf in Zukunft steigenden Lohndruck – eine Entwicklung, die angesichts der fast erreichten Vollbeschäftigung in Deutschland schon lange von Volkswirten erwartet wird. Sollte sich dieser einstellen, würde dadurch der nach wie vor relativ robust wachsende private Konsum weiter unterstützt werden. Die positiven Effekte daraus dürften angesichts der dynamischen globalen Nachfrage die höheren Kosten auf Unternehmensseite überkompensieren und die ökonomische Entwicklung untermauern. Möglicherweise entstünden daraus sogar langsam steigende Inflationsraten, die schlussendlich die Europäische Zentralbank endgültig zu einer Beendigung ihres andauernden Niedrigzinskurses veranlassen könnte.

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind damit per se weiter positiv. Diese ist wegen der niedrigeren Bewertung und der tieferen Zinsen sogar eher in Europa als in den USA.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt