Renditevorteil bei überragenden Fundamentaldaten

Meno Stroemer, Leiter Corporate Bonds bei Fisch Asset Management in Zürich, sieht große Chancen für Anleihen in den Emerging Markets. Um die Chancen zu nutzen, sollte allerdings das Research stimmen.

Bei der Jagd nach Rendite dürfen Emerging Markets auf keinen Fall fehlen. Trotz überlegenen Fundamentaldaten bieten Anleihen aus den Schwellenländern eine höhere Entschädigung. Beispielsweise sind Unternehmen aus den Emerging Markets meist tiefer verschuldet als vergleichbare Firmen aus Industrienationen. Dazu kommt, dass auch die wirtschaftlichen Wachstumsraten zahlreicher Schwellenländer besser sind. So erhalten Anleger im Rating-Segment BBB, was dem unteren Investment-Grade-Bereich entspricht, momentan eine um 0,6 Prozent höhere Risikoprämie bei Emerging Markets Corporates im Vergleich zu US-Unternehmensanleihen. Bei den etwas riskanteren BB-gerateten Papieren liegt die Differenz sogar bei über einem Prozent. Für Investoren bedeutet es deshalb: Augen auf in den Emerging Markets – und nicht alle Märkte über einen Kamm scheren.

Auch in den Schwellenländern gilt: Wo viel Licht ist, ist auch Schatten. In Russland sehen wir geradezu abenteuerliche Bewertungen. Angesichts möglicher US-Sanktionen ist dort die Entschädigung fürs eingegangene Risiko zu gering. Oder in China herrscht aus unserer Sicht zu wenig Transparenz im Markt für hochverzinsliche Unternehmensanleihen und speziell bei den Neuemissionen, sodass wir dort sehr vorsichtig agieren. Interessant erscheint dagegen das High-Yield-Segment in Lateinamerika, wo wir durchaus attraktive Titel ausfindig machen können. Der afrikanische Kontinent bietet die grösste Herausforderung: Die Märkte sind in der Regel noch nicht auf Schwellenland-Niveau. Eine Ausnahme ist Südafrika, wo sich uns vereinzelte Investment-Chancen bieten.

Wie die Risiken verteilt sind, erfährt man vor allem, wenn man die Unternehmen in seinem Portfolio wirklich gut kennt. Der Blick auf das Rating reicht bei Weitem nicht aus. Und mit der gleichzeitigen Beimischung von Emerging-Markets-Bonds sowie Hochzinsanleihen lässt sich nicht nur eine höhere Ablaufrendite im Portfolio erzielen, sondern auch eine deutlich bessere Diversifikation. Die Wachstumsraten in den Segmenten High Yield und Emerging Markets Corporates (Hartwährungen) sorgen dafür, dass beide Märkte von ansprechender Größe und entsprechend liquide sind.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt