Schwere Zeiten für Tech- und Finanzaktien

Der US-Aktienmarkt steht vor weiteren Kurskorrekturen, asiatische Titel bieten Chancen, doch Technologie- und Finanzaktien haben Schwierigkeiten. Dieses herausfordernde Marktumfeld begünstigt einen aktiven und global diversifizierenden Anlageansatz.

Die Bedingungen für Investoren an den globalen Aktienmärkten werden herausfordernder. Insbesondere gilt das für den US-Aktienmarkt, der angesichts einer Reihe negativer Trends vor weiteren Korrekturen steht. Steigende Zinsen, der verzögerte Negativeffekt eines stärkeren US-Dollars, der nachlassende Sondereffekt steuerlicher Anreize, abnehmende Gewinnmargen sowie Sorgen über die die Auswirkungen des Handelskonflikts mit China auf die Unternehmenserträge von US-Firmen deuten darauf hin, dass sich US-Aktien gegenüber globalen Benchmarks schlechter entwickeln dürften. Investoren sollten sich daher auf geringere Erträge einstellen und ihre Portfolios angesichts steigender Risiken für die US-Wirtschaft global diversifizieren.

Chancen bei japanischen Aktien, Asien punktet unter Schwellenländern

Chancen ergeben sich bei japanischen Aktientiteln, die sich gegenüber europäischen Aktien im Vorteil befinden. Die Aktienbewertungen sind attraktiv, die Bank of Japan ist bei ihrer Geldpolitik sehr entgegenkommend und die Unternehmensgewinne wachsen weiter. Darüber hinaus entfallen die negativen Effekte der jüngsten Naturkatastrophen, weswegen das japanische Bruttoinlandsprodukt wieder auf einen Wachstumskurs umschwingen sollte. Europa könnte eine vielversprechende Alternative sein, sofern sich das politische Risiko rund um Italien löst.

Bei den Emerging Markets ist vorsichtiger Optimismus angebracht. Lateinamerikanische Aktientitel sind zu hoch bewertet. In Asien aber bietet sich für Investoren ein guter Einstiegspunkt, eine langfristige, strategische Position aufzubauen. Zum einen habe sich die Bewertung asiatischer Aktientitel signifikant verbessert, zum anderen werde die Dynamik der chinesischen Wirtschaft infolge verschiedener geld- und finanzpolitischer Stimuli wahrscheinlich wieder zulegen. Der entscheidende Katalysator für eine größere Aktienposition in Emerging Markets dürfte ein schwächerer US-Dollar sein. Der Aufwärtstrend des US-Dollars hat möglicherweise seinen Zenit überschritten, da die relative Performance der US-Wirtschaft sich verschlechtert.

Handelsstreit setzt Tech-Titel unter Druck

Für Technologiewerte brechen schwere Zeiten an. Zwar könnten die in Aussicht stehenden, umfassenden Aktienrückkäufe zeitweise eine überdurchschnittliche Wertentwicklung von Tech-Titeln stützen, insgesamt aber stehen Unternehmen aus dem Technologiesektor unter regulatorischem und steuerpolitischem Druck, während gleichzeitig das schwache chinesische Wachstum auf der Verbrauchernachfrage nach Tech-Artikeln lastet. Darüber hinaus verdeutlichen die kürzlich durch die USA eingeführten Kontrollen auf Technologie-Exporte an einer Reihe chinesischer Unternehmen die Verwundbarkeit des Technologiesektors gegenüber dem laufenden Handelskrieg zwischen China und den USA.

Marktumfeld stützt Energiesektor und belastet Finanztitel

Eine Rotation von zyklischen Titeln in defensive Werte – wie Unternehmen der Versorgungswirtschaft, Basiskonsumgüter und Gesundheit – aufgrund des makroökonomischen Umfelds ist solide begründet. Allerdings sollten Investoren dabei umsichtig bleiben. Die Bewertungen zyklischer Werte erscheinen momentan im Verhältnis zu defensiven Titeln sehr attraktiv. Zudem deute sich im derzeit herausfordernden Marktumfeld an, dass sich Value-Aktien besser entwickeln könnten als Growth-Aktien.

Neben defensiven Positionen empfiehlt Shah eine neutrale Positionierung bei Aktien aus dem Energiesektor und eine Untergewichtung von Finanztiteln. Die Opec (Organization of the Petroleum Exporting Countries) wird vermutlich ihre Produktion drosseln und etwas Abwärtsdruck von der Ölpreisentwicklung nehmen. Davon profitiert der Energiesektor insgesamt. Angesichts steigender Dollarsicherungskosten und einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums könnte der Finanzsektor dagegen weiter Schwierigkeiten haben. Versicherungen sind Banken vorzuziehen, da die europäischen Banken durch das politische Risiko Italiens erheblich unter Druck geraten werden.

Insgesamt dürften sich die Aktien derjenigen Unternehmen gut entwickeln, die angesichts restriktiverer Finanzierungsbedingungen sowie einer erhöhten Leverage über solide Bilanzen, hohe Gewinnmargen sowie stabile Erträge verfügten. In diesem herausfordernden Marktumfeld passt ein aktiver Anlageansatz besser als ein passives Investment.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt