Gebühren rechtfertigen, Gewinne erzielen

Nach einem schwachen 2016 entwickelt sich das laufende Jahr für Absolute-Return-Strategien in Europa gut. Die politischen Risiken scheinen fürs Erste gebannt, die Aktienkurse zeigen nach oben. Besonders unter diesen positiven Marktvoraussetzungen müssen Hedgefonds unter Beweis stellen, dass sie ihre hohen Gebühren wert sind – ein Beitrag von Gilles Sitbon, Portfoliomanager Sycomore L/S Opportunities.

2016 war ein schlechtes Jahr für Hedgefonds. Viele Anleger haben Kapital abgezogen; allein in Europa betrug der Mittelabfluss aus Absolute-Return-Strategien 35,4 Milliarden US-Dollar. Infolge der Enttäuschung vieler Investoren mit den Nettoerträgen und den Schwierigkeiten breiter Teile der Branche, eine Dekorrelation anzubieten, gerieten die hohen Gebühren der Fondsmanager zuletzt unter Druck.

Ein Trend, der sich auch in diesem Jahr fortsetzt. Umso mehr müssen Hedgefondsmanager beweisen, dass sie das Vertrauen der Investoren zurückgewinnen können. Statistiken aus der ersten Jahreshälfte sind vielversprechend. In 2017 sind die Erträge aus Absolute-Return-Strategien insgesamt wieder gestiegen. Allerdings setzen sich die Cash Outflows in Europa 2017 fort: Hedgefonds haben hier im ersten Quartal des laufenden Jahres Kapital in Höhe von 8,5 Milliarden US-Dollar verloren.

Europäische Aktienmärkte: Hedgefonds müssen jetzt opportunistisch agieren

Angesichts der konjunkturellen Erholung in Europa erwarten die Anleger jetzt erst recht, dass Hedgefonds mehr Risiken eingehen, um aktienähnliche Renditen zu erzielen. Absolute-Return-Manager müssen den Mut haben, opportunistisch zu handeln. Das bedeutet, schnell und mit fester Überzeugung auf Veränderungen am Markt und sich bietende Investmentchancen zu reagieren.

Die Gelegenheit scheint günstig: Hedgefondsmanager profitieren im laufenden Jahr von starken Aktienmärkten. Die Märkte legten in Europa seit Januar um rund 12 Prozent zu und die Zeichen stehen insbesondere nach dem Ausgang der Wahlen in Frankreich auf grün. Euphorie und Selbstvertrauen werden gegenwärtig auch von guten Fundamentaldaten und einer konjunkturellen Erholung getragen. Die konjunkturbereinigten Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) belegen, dass europäische Aktien aktuell viel attraktiver als amerikanische Titel sind. Zudem machen die hohen Ertragsrenditen gegenüber den risikofreien Zinssätzen Equities immer noch zur Standard-Assetklasse schlechthin.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt