Bitcoin & Co. auf dem Prüfstand – zu viele Transaktionen?

Was ist da los bei Bitcoin & Co.? Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Entwicklungen bei den Kryptowährungen.

Die Blockchains von Bitcoin und Ethereum scheinen im Augenblick ihre Grenzen zu testen. Während eine virale App namens ‚CryptoKitties‘ bei Ethereum in diesen Tagen allein für circa 20 Prozent des Transaktionsaufkommens des Netzwerks verantwortlich ist, steigt die Anzahl der Bitcoin-Transaktionen durch die jüngsten Kursanstiege. Die Zahl der Bitcoin-Transaktionen, die auf Bestätigung warten, liegt bei einem besorgniserregenden 7-Tage-Durchschnitt von rund 90.000. Die durchschnittliche Transaktionsrate liegt jetzt auf einem Allzeithoch von 4,6 Transaktionen pro Sekunde. Nach wie vor ist es möglich, Transaktionen auf beiden Netzwerken zu beschleunigen, indem man eine höhere Gebühr an Miner zahlt. Doch diejenigen, die den regulären Betrag zahlen, müssen sich in Geduld üben und könnten Verzögerungen mit möglicherweise schwerwiegenden Folgen erleben.

Selbst wenn die Kapazität der Netzwerke und die Geduld alternativer Investoren derzeit auf den Prüfstand gestellt werden, haben wir noch nicht wirklich irgendwelche harten Grenzen erreicht: Transaktionen werden noch nicht in großem Stil abgelehnt.

Vitalik Buterin, Gründer von Ethereum, arbeitet bereits seit Längerem am Upgrade ‚Constantinople‘, das die lange ersehnte Lösung für das Ethereum-Netzwerk darstellen soll. Bei Bitcoin besteht etwas größere Unordnung. Der Mangel einer zentralisierten Führung erschwert eine brauchbare Lösung. Dennoch sind einige Analysten der Auffassung, dass die Kapazität dadurch erhöht werden könnte, dass immer mehr Nutzer sich für die vielfach diskutierte SegWit-Lösung entschließen.

Spannung in Südkorea

Die jüngsten Schätzungen zeigen, dass 21 Prozent des globalen Bitcoin-Volumens in der Südkoreanischen Landeswährung, dem Koreanischen Won, abgewickelt werden. Was aber macht Bitcoin für koreanische Trader abseits des derzeitigen Rekordlaufs der Kryptowährung so spannend? Die Idee, das gegenwärtige Geldsystem zu ersetzen, ist in Südkorea verbreiteter als in anderen Nationen – und das aus drei Gründen.

Erstens aufgrund der angespannten Situation mit Nordkorea. Anhand ihres Nachbarn haben die Südkoreaner eine ganz klare Vorstellung davon, welche Auswirkungen ein totalitäres Regime auf den Wohlstand seiner Bevölkerung hat.

Zweitens ist der Glaube der Südkoreaner auch in ihr eigenes System aktuell auf einem Allzeittief: Die ehemalige Präsidentin Park Geun-Hye wurde aus ihrem Amt verdrängt ist und Samsung-CEO Lee Jae Yong wurde wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet.

Und drittens verlangt der Handel mit Bitcoins einen gewissen Appetit nach Risiko, der in Südkorea besonders stark ausgeprägt ist.

Zwar geben die Gesetzgeber in Südkorea ihr Bestes, um die Situation in den Griff zu bekommen, haben damit aber zusehends Mühe. Bereits im September haben sie ICOs (Initial Coin Offerings) verboten und jetzt auch den Handel mit Bitcoin-Futures.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Bitte lasse dieses Feld leer.]

Bei unseren Lesern momentan beliebt