Expansion nach Asien

Wenn Start-Ups aus Europa oder den USA expandieren und den asiatischen Markt erschließen wollen, sollten sie das nicht blindlings tun. Besser ist es, Experten zu fragen das eigene Vorgehen genau zu planen.

Die attraktiven Wachstumsraten und -größen machen den asiatischen Markt in Bezug auf die Expansionspläne deutscher Unternehmen zu einem äußerst interessanten Standort. Vor allem die rasante Entwicklung Chinas, dem wichtigsten Handelspartner von Deutschland, wirkte sich in den letzten Jahren sehr positiv auf das Wachstum deutscher Unternehmen aus. Die erfolgreiche Expansion nach Asien kann jedoch nur gelingen, wenn die starken kulturellen und geschäftlichen Unterschiede Asiens im Vergleich zu Europa oder den USA berücksichtigt werden.

Gemischte Teams als beste Alternative

Die großen kulturellen Unterschiede zwischen Europa und Asien sind unverkennbar. Es erscheint also im ersten Moment schwierig, Mitarbeiter aus dem Heimatland zu entsenden, die in der Zielregion sofort funktionieren sollen. Gleichzeitig ist es jedoch wichtig, dass die Mitarbeiter vor Ort entsprechend geschult werden, sodass die Unternehmensphilosophie gelebt und Prozesse genau umgesetzt werden. Anstatt nur asiatische Mitarbeiter einzustellen oder nur westliche Mitarbeiter in die Region zu schicken, ist eine Mischung aus erfahrenen westlichen Teammitgliedern mit ein bis zwei Jahren Erfahrung und lokalen Mitarbeitern die optimale Lösung. Im besten Fall übernehmen die lokalen Mitarbeiter nach einiger Zeit die Verantwortung und leiten die Büros und Abteilungen eigenständig. So kann man kulturelle Unterschiede berücksichtigen und sicherstellen, dass Unternehmenspläne umgesetzt werden.

Austausch-Programme einführen

Um die Bewältigung der kulturellen Herausforderungen zusätzlich zu forcieren, sind Swap-Programme zum Austausch von Teammitgliedern von asiatischen Standorten zu europäischen Büros und den USA sinnvoll. Die Mitarbeiter profitieren davon, dass die Arbeit in einem Team mit Leuten verschiedenster Herkunft die Anpassungsfähigkeit fordert und fördert. Dabei bekommen die Mitarbeiter die Möglichkeit an neuen Projekten mitzuarbeiten, das globale Netzwerk des Unternehmens besser kennenzulernen und dadurch ihre Fähigkeiten für die Betreuung der internationalen Kunden zu verbessern, was einen deutlichen Mehrwert für den Mitarbeiter, den Kunden und das Unternehmen mit sich bringt. Es handelt sich hierbei also um eine Win-Win-Situation.

Große Unterschiede innerhalb Asiens

Nicht nur die westliche und die fernöstliche Welt, sondern auch die asiatischen Länder unterscheiden sich kulturell teilweise stark voneinander. Aus diesem Grund sollten Unternehmen unterschiedliche Strategien verfolgen, wenn sie beispielsweise Büros in Südkorea oder Japan verfolgen. In den Ländern gibt es verschiedene Verhaltensformen, Gesetze und Besonderheiten, sie in der Büro- und Mitarbeiterplanung berücksichtigen müssen. Es macht also wenig Sinn eine Strategie für die Expansion in den gesamten asiatischen Raum zu formulieren, wenn die einzelnen Länder des Kontinents teilweise sehr verschieden sind. Wird eine allgemeine Strategie entwickelt, so muss diese jeweils individuell angepasst werden, um den maximalen Erfolg in den Zielländern zu ermöglichen.

Seite zwei – Einheitliche Standards sind essenziell



Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt