Bitcoin etabliert sich am Markt

Anleger hätten wieder Gewinn machen können mit Kryptowährungen: Allein im März stiegen ihre Kurse deutlich an. Doch viele sehen nur zu. Dabei könnte ein vorsichtiger Einstieg Leonard Zobel zufolge nicht schaden – wenn sie auf Standardwerte setzen.

Ein Plus von 27 Prozent weist der Bitcoin für den vergangenen Monat aus (Stand 5. April 2019). Ethereum schafften rund 18, Ripple etwa 14 Prozent. Zweistellige Kursgewinne bei den Standardwerten der Kryptos, das hat es lange nicht gegeben. Bemerkenswert ist dabei aber, dass in den vergangenen Monaten immer ein Plus zu Buche stand. Nach dem heftigen Absturz scheinen die Kryptowährungen also zumindest einen Boden gefunden zu haben.

Raketenhafter Aufstieg bei Bitcoin

Zum Teil stoßen sie sich schon wieder raketenartig davon ab: Die zweite Reihe schaffte Kursgewinne von rund 24 Prozent bei Bitcoin SV, 31 bei Monero, 39 Prozent bei EOS. Stellar sprangen um 46, Dash um 52, Litecoin legten 56 Prozent zu. Dann wird es schon dreistellig und wir sind immer noch bei Kryptos, die mehr als eine Milliarde US-Dollar an Marktkapitalisierung zeigen: Cardano schaffte 108 Prozent, Bitcoin Cash sogar 117 Prozent. Bei Kleineren ging es zum Teil noch deutlicher aufwärts.

Eine wirklich breite Welle also, die bei verunsicherten Krypto-Anlegern zumindest für etwas Erleichterung sorgt. Die Frage ist aber: Wie geht es weiter? War das der Wendepunkt? Wiederholt sich Geschichte und die Kryptowährungen gehen wieder durch die Decke, wie sie es 2017 taten?

Große Kryptowährungen etablieren sich

Der Anstieg zeigt eines: Im Kryptomarkt klären sich die Dinge, die großen Währungen etablieren sich. Die Schwankungsbreite bei den Platzhirschen ist wesentlich geringer, sie werden wie Blue Chips gehandelt und betrachtet. Sie bieten also vergleichsweise Sicherheit bei allerdings auch begrenztem Kurspotenzial. Zumindest mag das kurzfristig so sein.

Bitcoin, Ethereum und Ripple stehen für rund 120 von insgesamt etwa 170 Milliarden US-Dollar an Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen. Sie werden diese Rolle als die Großen auch weiterhin ausfüllen, Wegbereiter und Taktgeber für den ganzen Markt an digitalen Assets bleiben. Für Anleger heißt das, dass sie mit einiger Wahrscheinlichkeit die digitalen Value-Werte gefunden haben. Vorsichtige Investments in diese Big Three sind also durchaus eine Option für denjenigen, der von einer Weiterentwicklung des Kryptomarktes ausgeht.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt