„Sustainability-Impact ist das A & O“

Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management International S.A., erläutert, warum Sustainability-Impact zum Standardrepertoire nachhaltiger Kapitalanlagen gehören sollte.

Einen Sustainability-Impact haben aus unserer Sicht Unternehmen, die mit ihren Produkten, Dienstleistungen oder Herstellungsmethoden zu einer nachhaltigen Entwicklung gemäß den Sustainable Development Goals der UNO beitragen. Das sind 17 Ziele, beispielsweise ‚Keine Armut‘, ‚Kein Hunger‘ oder ‚Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen‘, um eine lebenswerte Zukunft für die kommenden Generationen zu erreichen. Denn es können auch profitorientierte Unternehmen direkt zur Erreichung der Ziele beitragen und sind interessant für Portfolios nachhaltig investierender Fonds.

Mit Sustainability-Impact Rendite erzielen

Wir sind überzeugt, dass Unternehmen, die einen gesellschaftlichen Nutzen erbringen, künftig dauerhaft erfolgreicher sind. Denn sie verfügen über Produkte und Dienstleistungen, die mittelfristig überdurchschnittlich nachgefragt werden. Wenn die Unternehmen über Eintrittsbarrieren vor Wettbewerbern geschützt sind, können sie zudem profitabel wachsen. Eine günstige Bewertung im Verhältnis zu ihrer Kapitalrentabilität und ihrem Wachstum macht sie zu einem interessanten Investment aus nachhaltigen Gesichtspunkten.

Es wurden sechs Investmentbereiche erarbeitet, in denen mit Aktien- und Anleihenanlagen zu einer nachhaltigen Entwicklung beigetragen werden kann. Diese Hauptbereiche lauten: Energie, Gesundheit, Mobilität, Finanzen, Ressourcen und Wissen. Innerhalb dieser Schlagworte finden sich zahlreiche Unterkategorien, in denen nach Investmentchancen gesucht wird. Bei unserem Ansatz durchlaufen alle Titel eine systematische Nachhaltigkeitsanalyse. Der erste Filter sind die strengen Ausschlusskriterien, die beispielsweise fossile Energieträger, Waffen- oder Tabakhersteller eliminieren. Es herrscht generell ein Null-Toleranz-Grenze. Selbst wenn ein Unternehmen nur minimal in einem ausgeschlossenen Bereich tätig ist, wird es nicht in das Anlageuniversum aufgenommen. Darauf folgt die Bewertung des Sustainability-Impact-Profils, aus der die Best-in-class-Auswahl resultiert und dem Fondsmanagement die attraktivsten Werte anzeigt. Auch eine Medienrecherche gehört zum Prozess, um Risiken zu vermeiden.

 

 

 




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt