Bitcoins nur für Superreiche?

Raphael Adrian, Kryptoszene-Chefredakteur

Kryptoszene.de veröffentlicht Fakten & Charts zum überraschenden Verteilungsverhältnis des Bitcoin Vermögens.

41,78 Prozent aller verfügbaren Bitcoins befinden sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt im Besitz von Multimillionären und Milliardären. Dies ergab eine Auswertung von Kryptoszene.de auf Basis von Daten des Online-Dienstes Bitinfocharts.

Demnach vereinnahmen die drei größten Adressen sage und schreibe 441.377 BTCS. Dies entspricht einem Gegenwert von aktuell über vier Milliarden US-Dollar.

“Ungleichgewicht ist immens”

„Das Ungleichgewicht ist immens“, so Kryptoszene Chefredakteur Raphael Adrian, „es gibt insgesamt über 13,5 Millionen Bitcoin Adressen. Während nur drei Adressen im Besitz von rund 2,45 Prozent der verfügbaren Coins sind, teilt sich die Hälfte aller Bitcoin Halter nur 0,02 Prozent.“

Ferner gibt es 106 Bitcoin Adressen mit einem BTC-Bestand zwischen 10.000 und 100.000 Tokens. Auf diesen digitalen Konten befinden sich 12,56 Prozent der Gesamtmenge an Bitcoins, die bei dem derzeitigen BTC-Kurs ca. 20,882 Milliarden US-Dollar entsprechen.

Arm-Reich-Schere beim Bitcoin

Hinsichtlich der geographischen Verteilung der Token-Besitzer gibt es keine Hintergrundinformationen. Allerdings wird erkenntlich, dass die BTCs zu großen Teilen bei internationalen Anbietern wie Bitfinex oder Binance gelagert sind.

Insgesamt offenbart sich ein erhebliches Ungleichgewicht. 62,58 Prozent aller verfügbaren Bitcoin Adressen sind beispielsweise weniger wert als 0,01 Bitcoins. Dies ist vor allem vor dem Hintergrund erstaunlich, als dass die dezentrale Natur der Blockchain eher nahelegen würde, dass die Schere zwischen Arm und Reich im Krypto-Space geringer ausfallen würde.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt