Cash for Claim – Forderungen online verkaufen

Niklas Günther und Tobias Lindenau, Geschäftsführer bei Cash for Claim

Schadensersatzansprüche, Insolvenzfälle oder Erbstreitigkeiten haben eins gemein: Sie können sich lange hinziehen, in den Mühlen der Justiz steckenbleiben – und unerfreuliche Ergebnisse hervorbringen. Das Hamburger Startup Cash for Claim kürzt das Verfahren ab. Auf der Internetseite der Firma können Anspruchsteller ihre Forderungen schnell und nervenschonend verkaufen. In drei Schritten ist der Deal perfekt: kostenfreie Anmeldung, Investorensuche und Verkauf. Die Plattform ist in Deutschland die erste ihrer Art. Das Legaltech Cash for Claim (CfC) möchte so zum etablierten Marktplatz für Forderungen werden.

Cash for Claim nimmt Forderungsinhabern lästige Prozesse ab

Forderungen aus Verträgen, Schadensfällen, Scheidungen oder Erbschaften gehören zum Leben. Niemand aber möchte kostbare Lebenszeit mit juristischen Auseinandersetzungen verbringen. Unternehmer und Geschäftsleute wiederum sehen sich besonders bei Insolvenzfällen mit der Frage konfrontiert, wie sie rasch und reibungslos oder überhaupt an ihr Geld kommen.

Wer auf normalem Wege seine Forderungen geltend macht, den erwartet neben Investitionen in Zeit, Geld und Nerven fast immer auch ein ungewisser Ausgang. An all diesen misslichen Punkten setzt das Hamburger Startup Cash for Claim an. Es ermöglicht den unkomplizierten Verkauf von Forderungen an Investoren. Den Zuschlag erhält, wer das lukrativste Angebot unterbreitet.

Die Plattform und dahinterstehende App richtet sich an alle, die ihre Forderungen nicht selbst durchsetzen können und wollen oder womöglich gar nicht wissen, was ihnen genau zusteht. Für manche stellt sich gar die Frage, ob die Forderung tatsächlich existiert.

Forderungsverkauf klappt mithilfe von drei einfachen Schritten

Dem Forderungsinhaber macht es Cash for Claim so einfach wie möglich, seinen Anspruch zu Geld zu machen. Lediglich drei Schritte sind auszuführen:

  1. Kostenfreie Anmeldung
  2. Suche nach Investoren
  3. Verkauf der Forderung

Für die unverbindliche Registrierung ist nur die Angabe von Name, E-Mail-Adresse und Passwort erforderlich. Nach der Freischaltung des Kontos werden die zur Forderung gehörenden Dokumente hochgeladen. Im nächsten Schritt sucht Cash for Claim nach passenden Investoren und präsentiert dem Nutzer im Anschluss alle Kaufangebote. Die finale Entscheidung trifft er dabei selbst, die vertragliche Abwicklung und Auszahlung erfolgen zwischen Läufer und Verkäufer, wobei über das Portal Unterstützung erfolgen kann.

Unternehmen will etablierter Marktplatz werden

Cash for Claim – an der Schnittstelle von Legaltech und Fintech positioniert – ist eine Kooperation erfahrener Juristen und Softwareentwickler. Datenschutz- und rechtskonforme Abläufe beim Forderungsverkauf und höchste Sicherheitsstandards sind daher selbstverständlich.

Das Portal nimmt Forderungsinhabern sämtliche Widrigkeiten und Lasten ab, um ihre Ansprüche geltend zu machen. Anwaltstermine und Gerichtsprozesse über mehrere Instanzen gehören ab sofort der Vergangenheit an – vor allem, wenn auf der anderen Seite internationale Großkonzerne sitzen. Stattdessen bekommt der Nutzer rasch sein Geld, und zwar vom Meistbietenden.

Dieser Service ist der erste seiner Art in Deutschland. Ziel: der Marktplatz für Forderungen zu werden. Aus diesem Grund konzentriert sich Cash for Claim voll auf Wachstum und wird hierzu auch einige prominente Fälle angehen, wie die Insolvenzen der Containervermarkterinnen Magellan und P&R.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

[honeypot additional-name-406]]

Bei unseren Lesern momentan beliebt