China attackiert US-Dollar

Der Handelskrieg hält die Märkte in Atem, kleinste Äußerungen lösen heftige Kursschwankungen aus. Ist das Verhalten der Amerikaner gerechtfertig? Die Aktienportfolios lassen vermuten, dass es das nicht ist. Mit etwas mehr Abstand ergibt sich jedoch ein differenzierteres Bild.

Seit Beginn der Reformära im Jahr 1978 mit der Einführung der „Politik der offenen Tür“ unter Deng Xiaoping versucht China, zur Weltmacht aufzusteigen. Zunächst nahm der Westen China lediglich als „verlängerte Werkbank“ wahr und schließlich sah man in erster Linie den riesigen Absatzmarkt. Klammheimlich haben sich die Chinesen in Stellung gebracht, nicht selten auf Basis westlicher Technologie. Protektionismus pur, aber auch eine gigantische Managementleistung. Und jetzt will China ganz nach vorn. Das Programm „Made in China 2025“ sieht vor, die Volksrepublik bis zum 100. Geburtstag im Jahr 2049 zur führenden „Industrie-Supermacht“ zu entwickeln.

China will Schlüsselrolle für künstliche Intelligenz spielen

Im Programm hat China die Schlüsseltechnologien der Zukunft definiert. In allen Bereichen will China zur Nummer eins werden. So hat die chinesische Führungsriege künstliche Intelligenz (KI) zu einer nationalen Priorität erklärt. Mit dem Next Generation Artificial Intelligence Plan präsentierte der Staatsrat im Sommer 2017 seine umfassende dreistufige Vision für den KI-Bereich: die USA bis 2020 einholen, bis 2025 überholen und bis 2030 global führen.

China will US-Dollar mit Blockchain-Technologie schwächen

Die Wirtschaftsmacht der Amerikaner ist nicht nur durch technologische Führerschaft begründet. Der überwiegende Teil der Weltwirtschaft basiert auf dem US-Dollar. Auch die Kapitalmärkte, Stichwort Wall Street, sind fest in amerikanischer Hand. Die Amerikaner wissen mit diesem Trumpf umzugehen. Wollen die Chinesen zur Wirtschaftsmacht Nummer eins aufsteigen, müssen sie die Vorherrschaft des US-Dollar brechen.

Dies ist unter normalen Umständen kaum möglich. Da kommt den Chinesen der Einzug der revolutionären Blockchain-Technologie gerade recht. Staatschef Xi äußerte jüngst, dass „die Blockchain die globale Wirtschaftsstruktur neu gestalten wird“. Die langfristige Zukunft der Weltwirtschaft wird blockchain-basiert sein. Das World Economic Forum (WEF) prognostiziert, dass bis 2027 rund zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts auf der Blockchain gespeichert sein dürften. Das WEF spricht von einer Explosion der handelbaren Vermögenswerte, da alle Arten von Wertaustausch auf der Blockchain gehostet werden können, alles zu einem handelbaren Vermögenswert wird.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt