Edelmetalle auf Jahrestief

Edelmetalle tendieren abwärts, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer der Stabilitas GmbH. Besonders ein Metall liefert das schlechteste Ergebnis seit zehn Jahren.

Im Juli tendierte der gesamte Rohstoffsektor abwärts. Gold verlor 2,3 Prozent und beendete den Monat bei 1220 US-Dollar pro Feinunze auf einem Jahrestief. Damit büßte Gold seit April rund 12 Prozent ein. Der Preis am Goldmarkt wird durch Spekulanten an den Terminbörsen dominiert und diese setzen zurzeit auf weiter fallende Preise. Nach einem schwachen ersten Halbjahr steigt die Nachfrage nach physischem Gold seit Anfang Juli aber sprunghaft an. Aus der Vergangenheit wissen wir, dass diese Diskrepanz eine gewisse Zeit Bestand haben kann. Auch Silber musste ein zwischenzeitliches Jahrestief hinnehmen. Das weiße Metall entwickelte sich auf Monatssicht um 3,7 Prozent nach unten und schloss den Juli mit 15,52 USD ab.

Der vergangene Monat brachte für Platin und Palladium keine Trendumkehr, wodurch beide Industriemetalle erneut im Minus schlossen. Palladium rutschte zwischenzeitlich auf ein Jahrestief unter die Marke von 900 USD und beendete den Monat schließlich bei 932 USD, was -2,3 Prozent entspricht. Platin verbuchte ein Monatsminus von 1,4 Prozent und sank auf 840 USD. So niedrig notierte Platin zuletzt im Oktober 2008. In der Entwicklung beider Metalle wird deutlich, dass der Markt nach wie vor mit Überkapazitäten zu kämpfen hat. Vor allem südafrikanische Produzenten bewegen sich immer dichter an der Profitabilitätsgrenze und haben bereits Förderungskürzungen angekündigt. Das könnte sich dann wieder positiv auf die Preise auswirken.

Die Aktien der Minengesellschaften erlebten einen unspektakulären Monat und verzeichneten leichte Verluste. In den letzten Monaten hatten Minenaktien eine gewisse relative Stärke gegenüber den physischen Edelmetallen aufgebaut. Im Juli wurde diese Entwicklung vorerst gestopptl.

Auch die Basismetalle wurden vom Abwärtstrend im Juli erfasst. Zink (-7,9 Prozent), Aluminium (-2,4 Prozent), Kupfer (-5,2 Prozent) und Nickel (-7,1 Prozent) mussten Verluste hinnehmen. Monatsverlierer war Blei (-11,0 Prozent). Der Rückgang bei den Basismetallen ist umso bemerkenswerter, als dass die Weltkonjunktur prinzipiell robust wirkt. Anleger sollten in der nächsten Zeit aufmerksam beobachten, ob es sich dabei um mehr als nur einen kurzfristigen Einbruch handelt.

Brent-Öl entfernte sich zuletzt wieder von der psychologisch wichtigen Marke um 80 USD pro Barrel und beendete den Juli bei 74,25 USD. Das entspricht einem Monatsminus von 6,5 Prozent. Öl tendierte im Juli analog zu den Basismetallen ebenfalls abwärts. Das ist zunächst nicht bedenklich. Sollten aber beide über mehrere Monate signifikant zurückgehen, könnte das auf eine schlechtere Lage der globalen Konjunktur hindeuten.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

]

Bei unseren Lesern momentan beliebt