Anzeige

Immobilien profitieren von strukturellen Trends

Ein positiver politischer und ökonomischer Rahmen sollte die europäischen Immobilienmärkte unterstützen, sagt Monika Sujkowska, Real Estate Investment Strategy and Research bei Aviva Investors.

Europas Zukunft sieht so rosig aus, wie schon lange nicht mehr. Die Wirtschaft wächst weiter. Das BIP der Eurozone ist in den ersten drei Monaten dieses Jahres, dank des gestiegenen Verbrauchervertrauens, um 1,7 Prozent gestiegen. Zudem hat Emmanuel Macrons Sieg über Marine Le Pen bei den französischen Präsidentschaftswahlen im Mai die populistische Welle aufgehalten, die den Kontinent zu überfluten drohte. Was bedeutet das für europäische Immobilien?

Obwohl wir in europäischen Immobilien attraktive Chancen sehen – und diese Asset-Klasse immer noch einen gesunden Spread zu festverzinslichen Anlagen bietet – sind gute Werte immer schwieriger zu finden. Unsere Preisanalyse deutet darauf hin, dass die Anleger in ihrer Wahl der Vermögenswerte anspruchsvoller werden müssen, insbesondere wenn sie die Anforderungen an die Nominalrendite erfüllen wollen.

Reditefaktor für Immobilien: Mietwachstum

Daher wird das Mietwachstum ein entscheidender Faktor für die Rendite sein, während sich das Kapitalwachstum verlangsamen wird. Alle erstklassigen High-Street-Märkte dürften in den kommenden fünf Jahren dank der zunehmenden Polarisierung des Einzelhandelssektors ein gesundes Mietwachstum verzeichnen. Es gibt einen harten Wettbewerb unter den Einzelhändlern für die besten Einheiten, um ihre Marken zu präsentieren. Unsere Prognosen zeigen die besten risikoadjustierten Renditen in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Spanien, Schweden und Irland.

Für deutsche High-Street-Einzelhandelsvermögen wird in den kommenden fünf Jahren eine Gesamtrendite von 4,4 Prozent pro Jahr erwartet, was einen stabilen und risikoarmen Einnahmestrom darstellt. Investoren sollten auch die Entwicklung und die intensiven Asset-Management-Chancen im deutschen Prime-Office-Markt erkunden, wo die Leerstandsraten besonders niedrig sind.




Nachricht an die Redaktion

Hier können Sie uns einen Kommentar zu dem Artikel zukommen lassen.
Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Bitte lasse dieses Feld leer.]

Bei unseren Lesern momentan beliebt